Undercover bei MEG-Dubai

Auch ZDF lässt sich von procontra-Berichten über Mehmet Göker inspirieren

Die exklusiven procontra-Berichte über Mehmet Gökers PKV-Tarifwechselgeschäfte wurden nun auch vom ZDF aufgegriffen. Die Kollegen hatten einen Teilnehmer Undercover in das Dubai-Office des MEG Gründers eingeschleust.

Author_image
14:06 Uhr | 06. Juni | 2024
Mehmet Göker

Mit einer versteckten Kamera in seiner Brille machte undercover-Ermittler Tamer Bakiner in Dubai Aufnahmen von Mehmet Göker und dessen Mitarbeitern.

| Quelle: Screenshot zdf.de

Die procontra-Recherche aus dem vergangenen Jahr zieht zunehmend weite Kreise in den Publikumsmedien. Erst vor zwei Wochen hatte die ARD-Sendung Panorama unsere exklusiven Berichte über Mehmet Gökers PKV-Tarifwechsel-Netzwerk mit Mittelpunkt in Dubai aufgegriffen. Nun ist auch das ZDF auf die procontra-Enthüllungen gestoßen und hat am Mittwochabend mit dem TV-Format „Die Spur“ über das Göker-Konzept berichtet.

Dazu haben die Kollegen den Privatermittler Tamer Bakiner Undercover als Teilnehmer in das Dubai-Office eingeschleust. Für 5.900 Euro sollte er vor Ort von Göker und dessen Leuten lernen, wie man auch ohne Vorkenntnisse durch das Abtelefonieren von PKV-Leads reich wird. Dass dies aber kaum jemandem gelingt, weil die hohen Teilnahmegebühren und Lead-Kosten die Einnahmen auffressen – und zudem viele Kunden geschädigt werden – hatte procontra schon vor Monaten exklusiv berichtet. Zu den gleichen Erkenntnissen kommt nun auch Bakiner nach seinem Undercover-Einsatz.

procontra berichtete bereits vor einem halben Jahr exklusiv

Entsprechend überraschend kommt daher die Aussage der ZDF-Journalistin, dass ihre Undercover-Recherche, Behörden zufolge, ein neues Strafverfahren gegen Göker in Gang setzen könnte. Dieses könne unter anderem darauf aufbauen, dass sich Göker in seinen Telefonaten fälschlich als Rechtsanwalt ausgibt. Bislang hätten für so etwas die Belege gefehlt. Dabei hatte procontra bereits im November 2023 über Videos berichtet, auf denen sich Göker gegenüber Kunden als der Jurist Dr. Christian Conrad ausgibt und sich somit der unbefugten Verwendung akademischer Grade schuldig macht (§ 132 a StGB). Noch schwerwiegender dürfte aber die Vorspiegelung falscher Identitäten an sich sein, wenn diese eine Gewinnabsicht verfolgen. Juristen der Kanzlei Michaelis hatten unserer Redaktion gegenüber dieses Vorgehen schon vor einem halben Jahr als Betrug oder versuchten Betrug (§ 263 StGB) eingeschätzt.

Auch auf die TRS Tarifreduktion24 Services GmbH aus Berlin wird in dem ZDF-Beitrag verwiesen. Diese wird mit dem Göker-Konzept in Verbindung gebracht – mehr oder weniger als Nachfolger der René Jäger AG aus München. Deren Funktion als Gökers Strohmann-Vermittler hatte procontra im November 2023 aufgedeckt und in den Folgemonaten über deren dubiose Praktiken berichtet.

Auch wenn der ZDF-Bericht mit der TRS nicht wirklich weiterkommt, so fasst er die Nachteile für Teilnehmer und Opfer des Göker-Konzepts immerhin auf aktuellem Stand zusammen und sorgt mit seiner Reichweite dafür, dass mehr privat Krankenversicherte vor der Masche gewarnt werden. Das ZDF-Format „Die Spur„ definiert sich mit den Worten „Alles beginnt mit einer Spur, einem Schlüsselmoment und der Frage: ‚Wie kann das sein?‘“. Den Anfang dieser Spur beziehungsweise den besagten Schlüsselmoment hätte man im Beitrag aber durchaus einmal nennen können.