Schaden/Unfall: Diese Versicherer machen seit 6 Jahren Verlust

Florian Burghardt Versicherungen Top News Meistgeklickt

Insgesamt betrachtet fahren die 50 größten Schaden-/Unfall-Versicherer seit Jahren Milliardengewinne ein. Auf Sechs-Jahres-Sicht gibt es jedoch sechs einzelne Anbieter, die Verlust machten – darunter auch ein Marktschwergewicht.

Sechs große Komposit-Versicherer kommen seit Jahren nicht aus den roten Zahlen. Bild: Pixabay/mohamed_hassan

Sechs große Komposit-Versicherer kommen seit Jahren nicht aus den roten Zahlen. Bild: Pixabay/mohamed_hassan

Auf den ersten Blick mag die Gewinnspanne in der Schaden-/Unfall-Versicherung mit etwa sechs Prozent pro Jahr nicht allzu hoch erscheinen. Betrachtet werden hierbei die Daten der 50 größten Anbieter mit 85 Prozent Marktabdeckung nach Prämieneinnahmen über die Geschäftsjahre 2014 bis 2019. Diese 85 Prozent standen im Geschäftsjahr 2019 allerdings für gut 62 Milliarden Euro. Sechs Prozent davon bedeuteten also gut 3,7 Milliarden Euro Gewinn für die Unternehmen aus dem Versicherungsgeschäft nach Abzug aller Schaden- und Betriebsaufwendungen.

Diese Daten stammen aus dem aktuellen „Branchenmonitor Kompositversicherung“, den die V.E.R.S. Leipzig GmbH und das Marktforschungsunternehmen Sirius Campus zusammen erstellt haben. Unter dem Begriff Komposit wurde dabei das Privat- und Gewerbekundengeschäft aus den Segmenten Haftpflicht, Hausrat, Wohngebäude, Unfall und Kfz zusammengefasst. Auf Sechs-Jahres-Sicht ist die durchschnittliche Combined Ratio der 50 Unternehmen sogar relativ konstant gesunken, auf zuletzt 92,57 Prozent in 2019.

Doch auf diesem Trend konnten nicht alle Komposit-Versicherer mitschwimmen. Zwar erreichten im betrachteten Sechs-Jahres-Zeitraum 44 Anbieter eine durchschnittliche jährliche Combined Ratio von unter 100 Prozent, acht von ihnen lagen sogar zwischen 80 und 90 Prozent. Jedoch machten auch sechs Schaden-/Unfall-Versicherer über diesen Zeitraum Verlust, darunter auch ein Marktschwergewicht. Beim „Spitzenreiter“ überstiegen die Ausgaben die Einnahmen jährlich sogar um mehr als acht Prozent.

Die 6 unprofitabelsten Komposit-Versicherer

Platz 5: R+V (100,29 Prozent)
Die R+V Allgemeine Versicherung AG kam in den Geschäftsjahren 2014 bis einschließlich 2019 auf eine durchschnittliche jährliche Combined Ratio von 100,29 Prozent. Mit Beitragseinnahmen in Höhe von 4.303 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019 war sie hinter der Allianz der 2.-größte Schaden-/Unfall-Versicherer auf dem deutschen Markt. Bild: GDV