Bauartklasse

Mit einer Bauartklasse werden Gebäude versehen, um ihr Risiko im Schadensfall zu kennzeichnen. So unterscheidet sich die Bauartklasse (BAK, auch BKL) in Betonbauweise grundsätzlich von der in Holzbauweise. Versicherer können damit innerhalb der Gebäudeversicherung die Kosten für die Police bestimmen.

Es gibt mehrere Bauartklassen in Abhängigkeit vom Versicherungszweig. So werden sie bei landwirtschaftlichen, gewerblichen und industriellen Gebäuden teilweise anders bestimmt als bei privaten Wohnbauten. Hinzu kommt die Tarifgestaltung der Versicherer. Dennoch gibt es Standards. Bei Wohngebäuden kommen mindestens die Bauartklassen 1 bis 5 zum Ansatz. Dabei ist die Bauartklasse 1 diejenige mit dem geringsten Risiko (massive Bauweise und harte Bedachung), gefolgt von BAK 2 (Fachwerk oder Fertighäuser in Holzbauweise mit feuerhemmender Ummantelung). Die riskante Bauartklasse 5 sind beispielsweise Holzhäuser mit Strohdach.

>> Zurück zur Übersicht