Versicherungssumme

Die Versicherungssumme gibt an, bis zu welcher Höhe Versicherungsschutz besteht.

Zwei Typen sind zu unterscheiden:

Bei Schadensversicherungen handelt es sich vielfach um eine Obergrenze: Versicherer ersetzen einen Schaden höchstens bis zu diesem Betrag. Dieser Wert wird auch Deckungssumme genannt. Übertrifft der Schaden diesen Höchstwert, müssen Versicherte den Rest auf eigene Kosten finanzieren. Deswegen ist es wichtig, dass Versicherungsnehmer zum Beispiel in der Hausratversicherung eine ausreichend hohe Versicherungssumme wählen.

Bei anderen Versicherungen wie Lebensversicherungen stellt die Versicherungssumme jenen Betrag dar, den Versicherte im Schadensfall unabhängig von tatsächlichen Kosten erhalten. Liegt die vereinbarte Versicherungssumme einer Risikolebensversicherung bei 100.000 Euro, verbucht der Anspruchsberechtigte eine Zahlung über diese Höhe. Überschussbeteiligungen erhöhen in vielen Versicherungszweigen wie der privaten Altersvorsorge die festgeschriebene Summe zusätzlich.

>> Zurück zur Übersicht