Altersvorsorge

Zur Altersvorsorge gehören jeder Erwerb und alle Rücklagen, die den Lebensstandard im Alter ohne Erwerbseinkommen sichern. Neben der staatlichen Rente können das auch Immobilienbesitz und weitere private Vorsorgeleistungen sein. 

Experten sind sich darüber einig, dass die heute Berufstätigen ohne eine private Vorsorge nicht mehr auskommen, um drohender Altersarmut zu entgehen - Private Altersvorsorge wird immer wichtiger. Die gesetzliche Rente wird vermutlich ab 2030 auch Durchschnittsverdienern nicht mehr genügen. Hierfür sind der demografische Wandel und das gleichzeitig sinkende Rentenniveau verantwortlich. Für die private Altersvorsorge bieten sich die staatlich geförderten Riester- und Rürup-Renten, das Eigenheim, die betriebliche Altersvorsorge, eine klassische Rentenversicherung und eine Kapitalanlage an. Letztere kann eine kapitalbildende Lebensversicherung sein. Ihre Erträge sollten die Lücke schließen, die zwischen der gesetzlichen Rente und dem Geldbedarf im Alter besteht. Da sich die Zusagen aus einer gesetzlichen Rente jährlich ändern, sollten alle künftigen Bezieher einer solchen Rente ihre Lücke regelmäßig überprüfen und die Beiträge für eine kapitalbildende Lebensversicherung oder eine private Rentenversicherung dahingehend anpassen. Nur so lässt sich die ausreichende Vorsorge für das Alter sicherstellen.

>> Zurück zur Übersicht