Diesen Versicherungsschutz brauchen Unternehmensberater

Berater profino von Florian Burghardt

Die moderne Arbeitswelt lässt moderne Berufe entstehen. Dazu zählt auch eine vielseitige Landschaft professioneller Berater. Sie brauchen ganz besonderen Schutz, auf den sich manche Versicherer zunehmend einstellen.

Vor allem bei IT-Systemen und ausländischem Recht ist guter Rat teuer – auch im Schadenfall. Wer dafür als Berater die Verantwortung übernimmt, sollte passend versichert sein.

Vor allem bei IT-Systemen und ausländischem Recht ist guter Rat teuer – auch im Schadenfall. Wer dafür als Berater die Verantwortung übernimmt, sollte passend versichert sein. Bild: Pixabay

Die Arbeitswelt ist im Wandel, vor allem bedingt durch das Internet und den technischen Fortschritt. Das sorgt für die Entstehung neuer Berufsbilder und Start-ups. Ein parallel wachsender Zweig ist dabei der Bereich der professionellen Beratung. Denn die neue Arbeitswelt ermöglicht es vielen Menschen, ihre Kreativität oder spezielle Begabung schnell zu einem Gewerbe zu machen. Für den Aufbau eines Online-Shops, die Einführung eines Warenwirtschaftssystems oder die Prüfung ausländischer Gesetze benötigen die Gründer dann aber Hilfe.

Hier kommen die Berater ins Spiel, die auf diese beispielhaft genannten Aufgaben spezialisiert sind. Dabei können ihnen aber auch Fehler unterlaufen, die ihren Auftraggebern oder ihnen selbst Schäden zufügen. Gerade bei einer versäumten Frist oder der versehentlichen Missachtung ausländischen Rechts kann es schnell zu hohen Strafen oder in den Sand gesetzten Investitionen kommen.

Wachsendes Angebot

Damit solche Fehler den Unternehmensberater und seinen Kunden nicht in den Ruin stürzen, brauchen auch die immer vielseitiger tätigen Berater einen für sie passenden Versicherungsschutz. Den hier wachsenden Bedarf verdeutlicht zum Beispiel der junge Versicherer mailo, der seit Mai spezielle Produkte anbietet. Dabei haben sich die Kölner auf moderne Berufe (unter anderem Online-Händler und Blogger) als Zielgruppe spezialisiert, zu der auch Unternehmensberater gehören. Als deren wichtigste Absicherungsfelder nennt mailo unter anderem Schadenersatzforderungen, Reputationsschäden und Vertragsstrafen. Im Gegensatz zu anderen jungen Versicherern setzt mailo dabei auch auf den Vertrieb seiner Produkte durch unabhängige Vermittler.

Makler, die auf die Zielgruppe Berater zugehen wollen, müssen bei deren Absicherung aber einiges beachten. Bei der Risikoerfassung spielt es zum Beispiel eine Rolle, in welchen Geschäftsfeldern genau der Berater tätig ist, auf welche ausländischen Märkte sich seine Beratungen erstrecken und ob er gegebenenfalls zusätzliche vertragliche Haftungen übernommen hat.

Für eine genauere Risikoanalyse dieser Berufsgruppe, konkrete Schadenbeispiele und Vertriebsansätze sorgt morgen Stephan Lindner, Head of Underwriting beim Spezialversicherer Markel, der ebenfalls spezielle Produkte für Berater bereithält. Für sein profino-Webinar „Berater beraten – Zielgruppenkonzept für eine wachsende Branche“ (22.05., 10:00 bis 10:50) kann man sich hier kostenlos anmelden.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare