Wohngebäudeversicherung: So werden Sie Experte

Sach Berater von RENÉ WEIHRAUCH

Bühne frei für den dritten profino Kongresstag. Am 17.03. geht es ab 10 Uhr in der Keynote von SkenData-Geschäftsführer Sven Jantzen um eine lukrative, aber auch komplexe Versicherungsart: die Wohngebäudeversicherung. Wo sollten Makler ihre Beratungsschwerpunkte setzen? Wie steigen sie erfolgreich in diese Sparte ein? Antworten gibt es am 17.03. – jetzt kostenlos anmelden!

Jeder Hausbesitzer braucht eine Wohngebäudeversicherung. Welche Chancen sich dadurch für Makler ergeben, erfahren Sie in der Keynote von Sven Jantzen. Bild: Adobe Stock/FOTOSPLASH

Jeder Hausbesitzer braucht eine Wohngebäudeversicherung. Welche Chancen sich dadurch für Makler ergeben, erfahren Sie in der Keynote von Sven Jantzen. Bild: Adobe Stock/FOTOSPLASH

„Eine Wohngebäudeversicherung ist für jeden Hauseigentümer ein Muss!“ So lautet die Einschätzung unabhängiger Experten der Verbraucherzentrale. Für Makler öffnet sich damit ein weites Feld an Vermittlungschancen. Was bei den komplexen, langfristigen Verträgen zu beachten ist, wie man mit Beitragsanpassungen oder unterschiedlichen Summenermittlungen am besten umgeht – all das erfahren Sie am dritten Kongresstag in der Keynote von Sven Jantzen, Mitgründer und Geschäftsführer des Softwareentwicklers SkenData. Los geht es am 17.03. um 10:00 Uhr. Als Vorgeschmack hier schon einmal drei Fragen an den Fachmann.

profino: Herr Jantzen, die Wohngebäudeversicherung gilt als relativ komplexe Versicherungssparte. Wo liegen hier für Makler die größten Herausforderungen?

Sven Jantzen: Ein Wohngebäude ist für den Kunden der größte Vermögensgegenstand. Die Wohngebäudeversicherung bietet dafür einen umfassenden Schutz. Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ empfiehlt unbedingt eine persönliche Beratung. Die richtige Beschreibung und Bewertung des Gebäudes sehe ich dabei als große Herausforderung. Mein Berater hat mir damals einen mehrseitigen Fragebogen mit nach Hause gegeben, weil die Gesprächszeit dafür nicht ausreichte.

profino: Warum kann die Wohngebäudeversicherung für Makler und Vermittler trotz dieser Schwierigkeiten attraktiv sein?

Jantzen: Es ist der Einstieg in die gehobene Zielgruppe. Die Kunden sind aufgeschlossen für die Beratung, weniger preissensibel und es besteht die Chance zur Anbindung an weitere Produkte. Außerdem sind Wohngebäudeverträge besonders langlebige Verträge.

profino: Welche Schwerpunkte wollen Sie in Ihrer Keynote setzen?

Jantzen: Neben den generellen Herausforderungen wie rote Zahlen, mangelnde Objektverifizierung und den starken Verdrängungswettbewerb setze ich den Schwerpunkt auf die richtige Bestimmung des Versicherungswertes.

In einem weiteren Highlight des dritten profino Kongresstages stellt sich Gothaer-Vorstand Thomas Bischof im Klartext-Interview den Fragen von procontra-Chefredakteur Matthias Hundt. Thema: „Wirtschaftlichkeit im Sachgeschäft – wie soll das gehen?“ Los geht es ab ca. 11 Uhr. Anschließend startet der Webinar-Workshop von Sascha Herwig, Bereichsleiter Privatschutz bei Alte Leipziger, zum Onlineschutz für Privatkunden. Die Anmeldung ist jederzeit kostenlos möglich. Zu allen profino Kongressveranstaltungen erhalten Teilnehmer eine IDD-konforme Teilnahmebestätigung.

Weitere Inhalte des dritten Kongresstags waren:

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare