Corona: 4 Tipps, um in die Online-Beratung einzusteigen

Anne Hünninghaus Digital Berater Top News Corona

3. Bereiten Sie Ihr Material besonders sorgfältig vor

Beim ersten Kontakt das Eis zu brechen, gestaltet sich schwieriger, wenn man sich nicht gegenübersitzt. Ein persönlicher Einstieg ins Gespräch ist aber gerade in der Online-Beratung wichtig, um die Distanz abzubauen. „Gehen Sie auf keinen Fall sofort in die Vergleichsrechnung, sondern stellen Sie sich, zum Beispiel über eine gut gemachte Folie mit Bild und Steckbrief, erst einmal vor“, so Hönles Rat. Er nutzt eine Software, die es ermöglicht, dass sowohl er als auch der Kunde mit der Fingerspitze Notizen auf den Folien hinterlassen können. „Den anderen zur Interaktion anzuregen und Visualisierungen zu bieten, schafft Aufmerksamkeit und Nähe.“

Generell ist eine gewissenhafte Komposition der Customer Journey im Online-Kontakt besonders bedeutend. Für den Anfang sei ein reiner Videochat, in dem PDFs eingeblendet werden, zwar in Ordnung. Um den vollen Mehrwert aus den Beratungsmöglichkeiten herauszuholen, sollte der Makler aber aussagekräftige Folien, zum Beispiel mit animierten Grafiken, vorbereiten, die den Kunden visuell ansprechen.

4. Nicht zu perfektionistisch sein

„Es ist ein Irrglaube, dass Online-Beratung nur etwas für sehr technikaffine Makler und Zielgruppen ist“, betont Hönle. Grundsätzlich rät er daher jedem dazu, diese Möglichkeit auszuschöpfen. Auch brauche es keine perfekte Ausstattung, um zu starten. Außerdem könne jeder Makler selbst entscheiden, ob er die virtuelle Option beispielsweise nur zur Anbahnung eines Kundenkontakts oder das Cross-Selling nutzt und danach auf persönliche Treffen setzt. „Sehen Sie Online-Beratung als das bessere Telefonat – und bleiben Sie entspannt. Es braucht weder das perfekte Headset, noch den idealen Hintergrund, um sich auf diesem Feld auszuprobieren!“

Aufgrund der derzeit erhöhten Nachfrage, stellt der Experte Interessierten übrigens hier ein kostenloses Startpaket zur Onlineberatung zur Verfügung.

Seite 1: Profi-Tools zahlen sich aus
Seite 2: Nicht zu perfektionistisch sein