Fahrraddiebstähle: Die 5 Städte mit der niedrigsten Diebstahlquote

Hannah Petersohn Versicherungen

Im vergangenen Jahr ist die Diebstahlrate von Fahrrädern erneut zurückgegangen. Auffällig ist, dass die für Velo-Besitzer sichersten Städte mehrheitlich im Westen Deutschlands liegen. Grund zur Entwarnung gibt es allerdings nicht: Die Schadenhöhe ist so hoch wie nie.

Fahrraddiebstähle: Die Städte mit der niedrigsten Diebstahlquote Bild: Massimo Fusaro

Während Leipzig und Münster im vergangenen Jahr die unangefochtenen Hochburgen in puncto Fahrraddiebstahl gewesen sind, konnten sich Fahrradbesitzer vor allem in Städten im Süden und Südwesten in Sicherheit wiegen. Bild: Massimo Fusaro

Die Anzahl der Fahrraddiebstähle ist im vergangenen Jahr abermals gesunken. In der Gesamtzahl haben Diebe bundesweit rund 234.000 Räder erbeutet. Das entspricht einem Rückgang um 10,5 Prozent, wie die Zahlen der aktuellen Kriminalstatistik belegen.

Allerdings werden Diebstähle häufig nicht zur Anzeige gebracht – die Dunkelziffer dürfte deswegen weitaus höher liegen, mutmaßt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die vermeldeten Zahlen des Bundeskriminalamtes liegen stets über jenen vom GDV. Der simple Grund: In die Kriminalstatistik fließen sowohl versicherte als auch unversicherte Zweiräder ein, in die Verbandszahlen hingegen nur jene Diebstähle, die auch abgedeckt waren. „Insgesamt wurden 125.000 versicherte Fahrräder gestohlen, rund 15.000 weniger als im Jahr zuvor“, gab entsprechend GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen im April bekannt.

Der sichere Westen

Während Leipzig und Münster im vergangenen Jahr die unangefochtenen Hochburgen in puncto Fahrraddiebstahl gewesen sind, konnten sich Fahrradbesitzer vor allem in westdeutschen Städten in Sicherheit wiegen. Demgegenüber wurden in der sächsischen Metropole im vergangenen Jahr 1.375 geklaute Drahtesel auf 100.000 Einwohner gezählt. In Münster waren es unwesentlich weniger: In der Studentenstadt wurden 1.322 Räder pro 100.000 Einwohner als gestohlen gemeldet. Der bundesweite Städte-Durchschnitt liegt bei knapp 440 Rädern pro 100.000 Einwohnern.

Die Top-5 der sichersten Städten Deutschlands lagen 2021 allesamt unter dem bundesweiten Durchschnitt. Im Vorjahr (2020) hatte es nur eine einzige deutsche Stadt geschafft, eine Schadenhäufigkeit von unter 100 gestohlenen Fahrrädern pro 1.000 Einwohner vorzuweisen.  Im vergangenen Jahr waren es hingegen bereits fünf Städte. Eines ist dabei auffällig: Vier der fünf sichersten Städte liegen in Nordrhein-Westfalen.

Mit dem Fahrradpreis steigt die Schadenhöhe

Der Grund für den erneuten Rückgang liegt im Corona-Effekt. Während der Pandemie haben 2021 viele Arbeitnehmer von zuhause gearbeitet, Fahrräder standen deshalb seltener im öffentlichen Raum, wo sie häufig gestohlen werden. „Es gab wie schon im ersten Corona-Jahr schlicht weniger Gelegenheiten zum Fahrraddiebstahl“, so Asmussen.

Wenngleich die Schadenhäufigkeit rückläufig sein mag, so hat sich der Schadendurchschnitt in den vergangenen zehn Jahren von 440 Euro auf 860 Euro nahezu verdoppelt. Er ist damit so hoch wie nie. Ein Indiz dafür, dass besonders kostspielige Velos wie E-Bikes gestohlen werden. Zumal die Absatzzahlen für elektrische Räder kontinuierlich zunehmen und im vergangenen Jahr erstmals auf zwei Millionen gestiegen sind. Bei Anschaffungskosten von durchschnittlich knapp 1.400 Euro wie der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) bekanntgab.

„Jedes vierte E-Bike in Deutschland ist nicht gegen Diebstahl versichert“, sagte Braulio Dario Rissi, Geschäftsführer Sachversicherungen beim Internetportal Check24 gegeüber procontra. „Das ist überraschend, da ein E-Bike mittlerweile zu den teuersten Anschaffungen der Deutschen zählt.“ Vor dem Hintergrund der steigenden Anschaffungskosten rechnet sich immer häufiger eine separate Fahrradversicherung.

Das sind die 5 Städte mit der niedrigsten Fahrraddiebstahlquote:

Platz 3: Pforzheim
Die baden-württembergische Stadt Pforzheim (126.000 Einwohner), auch als Pforte zum Schwarzwald bekannt, hat es mit 95 Fahrraddiebstählen auf 100.000 Einwohner auf den dritten Platz der für Fahrradbesitzer sichersten Städte Deutschlands geschafft. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 120 Delikte gezählt. 28 Fahrraddiebstähle wurden erfasst, die Aufklärungsquote liegt bei 23,3 Prozent. Von 37 Tatverdächtigen waren drei Frauen. 2020 landete Pforzheim im „positiv“-Ranking mit 114 Diebstählen pro 100.000 Einwohnern nur auf dem vierten Platz. Bild: Martin Keiler