Fahrraddiebstähle: Das sind die 5 Städte mit dem größten Versicherungsbedarf

Hannah Petersohn Berater Versicherungen Top News

Abermals ist die Anzahl der Fahrraddiebstähle gesunken. Dennoch knacken fünf deutsche Städte die Marke von 1.000 Diebstählen pro 100.000 Einwohner. Hier haben Makler einen besonderen Beratungsaufhänger, zumal die durchschnittliche Schadenhöhe so hoch ist wie nie zuvor.

In diesen 5 Städten werden am häufigsten Fahrräder gestohlen Bild: Adobe Stock/easydoor

Nur noch ein Schatten seiner Selbst: In diesen fünf deutschen Städten sollten Fahrradbesitzer unbedingt eine Versicherung für ihren Drahtesel abschließen. Bild: Adobe Stock/easydoor

Leipzig und Münster sind auch im vergangenen Jahr die unangefochtenen Hochburgen in puncto Fahrraddiebstahl gewesen. Das zeigen die aktuellen Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik. Demnach wurden im vergangenen Jahr 1.375 geklaute Drahtesel auf 100.000 Einwohner in der sächsischen Metropole gezählt. In Münster waren es unwesentlich weniger: Hier wurden 1.322 Räder pro 100.000 Einwohner als gestohlen gemeldet.

Der bundesweite Städte-Durchschnitt liegt bei knapp 440 Rädern pro 100.000 Einwohnern. In der Gesamtzahl haben Diebe bundesweit rund 234.000 Räder erbeutet. Das entspricht einem Rückgang um 10,5 Prozent. Häufig werden Diebstähle jedoch nicht zur Anzeige gebracht – die Dunkelziffer dürfte deswegen weitaus höher liegen, mutmaßt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die vermeldeten Zahlen des Bundeskriminalamtes liegen dabei stets über jenen vom GDV. Der simple Grund: In die Kriminalstatistik fließen sowohl versicherte als auch unversicherte Zweiräder ein, in die Verbandszahlen hingegen nur jene Diebstähle, die letztlich auch abgedeckt waren. „Insgesamt wurden 125.000 versicherte Fahrräder gestohlen, rund 15.000 weniger als im Jahr zuvor“, gab entsprechend GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen im April bekannt.

Bereits 5 Städte unter der 100er-Marke

Eine positive Entwicklung, die sich auch in den Durchschnittwerten pro 100.000 Einwohnern bemerkbar macht: Während es 2020 mit Remscheid nur eine einzige Stadt in Deutschland gab, in der die Schadenhäufigkeit unter die 100er-Mark gefallen ist, waren es im vergangenen Jahr bereits fünf Städte: Am seltensten wurden Fahrräder in Remscheid gestohlen. Hier waren es nur 45 Fahrräder pro 100.000 Einwohner beziehungsweise insgesamt nur 50 erfasste Fälle. Dahinter folgen Solingen (89 pro 100.000 Einwohner), Pforzheim (95), Hagen (97) und Wuppertal (103).

Der Grund für den erneuten Rückgang liegt im Corona-Effekt. Während der Pandemie haben 2021 viele Arbeitnehmer von zuhause gearbeitet, Fahrräder standen deshalb seltener im öffentlichen Raum, wo sie häufig gestohlen werden. „Es gab wie schon im ersten Corona-Jahr schlicht weniger Gelegenheiten zum Fahrraddiebstahl“, so Asmussen.

Gute Zeiten für Makler

Wenngleich die Schadenhäufigkeit rückläufig sein mag, so hat sich der Schadendurchschnitt in den vergangenen zehn Jahren von 440 Euro auf 860 Euro nahezu verdoppelt. Er ist damit so hoch wie nie. Ein Indiz dafür, dass besonders kostspielige Velos wie E-Bikes gestohlen werden. Zumal die Absatzzahlen für elektrische Räder kontinuierlich zunehmen und im vergangenen Jahr erstmals auf zwei Millionen gestiegen sind. Bei Anschaffungskosten von durchschnittlich knapp 1.400 Euro wie der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) bekanntgab.

Ist es tatsächlich zu einem Diebstahl gekommen, greift die Hausratversicherung. Allerdings nur dann, wenn das Fahrrad aus verschlossenen Abstellräumen, Kellern oder Wohnungen gestohlen wird. Da die beliebten Zweiräder indessen meist auf offener Straße entwendet werden, sind Besitzer gut beraten, wenn sie auf eine Zusatzklausel in der Hausratpolice achten. Von den knapp 27 Millionen Versicherungsverträgen haben 47 Prozent die besagte Fahrradklausel eingeschlossen. Wurde das Velo nicht durch ein verkehrsübliches Schloss gesichert, gehen Verbraucher selbst mit Zusatzklausel leer aus und bleiben auf dem Schaden wortwörtlich sitzen.

Versicherten wird stets der sogenannte Wiederbeschaffungswert erstattet, der sich danach bemisst, wie viel ein neues gleichwertiges Rad kostet. Die Höchstentschädigung werde in der Regel auf einen bestimmten Prozentsatz des gesamten versicherten Hausrates festgelegt. Für höherwertigere Räder und E-Bikes kann sich daher eine Erhöhung der Versicherungssumme lohnen oder Besitzer schließen gleich eine spezielle Fahrradversicherung ab. Gute Zeiten für Makler, schließlich liegt der Fahrradbestand in Deutschland mittlerweile bei 81 Millionen.

In diesen 5 Städten werden am häufigsten Fahrräder gestohlen:

Platz 4: Halle an der Saale
Auch die sächsiche Stadt Halle an der Saale bleibt der Statistik treu verbunden: Abermals landet die Stadt unter den Top-5-Städten mit den häufigsten Fahrraddiebstählen. Demnach kommen 1.021 gestohlene Fahrräder auf 100.000 Einwohner. Das sind 222 weniger als im Vorjahr (2020). Bild: Adobe Stock/Sina Ettmer