Diese Kfz-Versicherer verloren die meisten Kunden

Florian Burghardt Berater Versicherungen Top News Meistgeklickt

Wie hat sich das erste Pandemiejahr auf die Vertragsbestände der deutschen Kfz-Versicherer ausgewirkt? Gleich acht Anbieter mussten mehr als 10.000 Policen einbüßen. Unter den größten Verlierern befinden sich auch ein Marktriese und seine Direktversicherungstochter.

Manche Kfz-Versicherer sahen in der letzten Wechselsaison von vielen ihrer Kunden nur noch die Rücklichter. Unter den größten Verlierern befinden sich auch ein Marktriese und seine Direktversicherungstochter. Bild: Adobe Stock/helivideo

Manche Kfz-Versicherer sahen in der letzten Wechselsaison von vielen ihrer Kunden nur noch die Rücklichter. Unter den größten Verlierern befinden sich auch ein Marktriese und seine Direktversicherungstochter. Bild: Adobe Stock/helivideo

Das Jahr 2020 war für uns alle ein besonderes. Das gilt auch für die Kfz-Versicherung. Aufgrund von Corona-Lockdowns, Homeoffice und Reisebeschränkungen wurde viel weniger Auto gefahren als sonst. Das führte zu weniger Schäden und zunehmend schwarzen Zahlen bei den Kfz-Versicherern, von denen etwa 40 Prozent mit ihrer Sparte seit Jahren Verlust machen. Clevere Kunden konnten zudem von reduzierten Beiträgen aufgrund der Gesamtsituation profitieren.

Eigentlich wurde für das Jahr 2020 auch von weniger Pkw-Neuzulassungen berichtet. Trotzdem stieg der Gesamtbestand an Kfz-Haftpflicht-Policen weiter an. Das hat die V.E.R.S. Leipzig GmbH in ihrem aktuellen Branchenmonitor „Kraftfahrtversicherung“ ermittelt. Für diesen haben die Studienautoren die Geschäftsberichte der 50 größten Kfz-Versicherer auf dem deutschen Markt durchforstet (88 Prozent Marktabdeckung nach Bruttoprämien).

Teilweise sechsstellige Vertragsverluste

Dabei zeigte sich, dass trotz der wirtschaftlichen Coronakrise nur 15 Anbieter Vertragseinbußen hinnehmen mussten. Demgegenüber konnten 33 Unternehmen ihre Bestände an Kfz-Haftpflichtversicherungen steigern. Die Zahlen der Generali Deutschland und ihrer Tochter Dialog seien aufgrund der Übertragung des Maklerbestands der Generali nicht mit den Vorjahren vergleichbar, so die Studienautoren.

In der untenstehenden Bilderstrecke haben wir die Kfz-Versicherer mit den zahlenmäßig größten Kundenabwanderungen zusammengetragen. Aufgeführt sind nur Unternehmen, die im Geschäftsjahr 2020 mindestens 10.000 Verträge in der Kfz-Haftpflichtversicherung verloren haben. Allerdings haben gleich drei Anbieter diesen Rahmen deutlich gesprengt und innerhalb eines Jahres eine sechsstellige Anzahl Verträge eingebüßt. Auch finden sich unter den Verlierern gleich mehrere Marktgrößen.

Diese 8 Kfz-Versicherer verloren die meisten Kunden

Platz 6: BGV (-18.843 Verträge)
Die BGV-Versicherung AG hat im Geschäftsjahr 2020 unter dem Strich 18.843 Verträge in der Kfz-Haftpflichtversicherung eingebüßt (4,0 Prozent des Gesamtbestands). Zum Ende des vergangenen Jahres betrug ihr Gesamtbestand 449.354 Policen. Damit ist sie der 33.-größte Anbieter auf dem Markt. Bild: GDV