Riester-Zukunft: Was planen die Versicherer?

Martin Thaler Versicherungen Top News

Dass die Riester-Rente noch in dieser Legislaturperiode reformiert wird, gilt nahezu als ausgeschlossen. Für die Versicherer stellt sich nun die Frage: den Rückzug antreten oder weitermachen? Procontra fragte bei den größten Lebensversicherern nach.

Kristallkugel Bild: Adobe Stock/Rainer Fuhrmann

Hat Riester bei den Versicherern noch eine Zukunft? Bei vielen Unternehmen liefert der Blick in die Kristallkugel noch keine definitive Antwort. Bild: Adobe Stock/Rainer Fuhrmann

Die Senkung des Höchstrechnungszinses auf 0,25 Prozent zu Beginn des kommenden Jahres ist beschlossen, eine Reform der Riester-Rente in dieser Legislaturperiode scheint endgültig vom Tisch. Für die Versicherer wird die Situation dadurch immer schwieriger: Zum einen können sie aufgrund der hundertprozentigen Beitragsgarantie das Geld der Kunden kaum lukrativ anlegen. Die Senkung des Höchstrechnungszinses erschwert es zudem zunehmend, Abschluss- und Verwaltungskosten wieder einzuspielen – die Riester-Rente wird folglich für die Versicherer zum Minusgeschäft.  

GDV-Geschäftsführer Jörg Asmussen mahnte, dass bei einer ausbleibenden Reform eine De-facto-Beerdigung der Riester-Rente drohen würde. Immer mehr Versicherer würden sich aus dem Geschäft zurückziehen, das Neugeschäft würde dadurch praktisch zum Erliegen kommen. Erste Anbieter haben bereits ihre Konsequenzen gezogen: So gab die Stuttgarter Versicherung gegenüber dem Branchenportal Versicherungsbote bekannt, ihr Neugeschäft zum 1. August dieses Jahres einzustellen. Weitere Versicherer, wie die Debeka, gingen diesen Schritt bereits im vergangenen Jahr.  

Bei anderen Versicherern glühen derzeit noch die Taschenrechner, ob und wenn ja, in welcher Form, die Riester-Rente weiter angeboten werden könnte. „Wir hoffen, in diesem Fall für Teilsegmente auch in Zukunft noch etwas anbieten zu können“, erklärte beispielsweise Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandschef der Bayerischen, auf der Bilanzpressekonferenz des Versicherers.  

Doch wie sieht es bei den anderen Versicherern aus? Ist auch hier bereits ein Neugeschäftsschluss beschlossen oder will man das Riester-Angebot aufrecht erhalten? Procontra fragte bei den größten Lebensversicherern nach.

Welche Zukunft hat Riester? Das sagen die Versicherer:

R+V
Die R+V ist mit rund 320.000 Riester-Verträgen im Bestand einer der größeren Anbieter. Allerdings möchten auch die Wiesbadener zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussage über die Zusammenstellung ihrer Produktpalette im kommenden Jahr tätigen. Bild: R+V