Die Haftpflichtversicherer mit den meisten Beschwerden

Florian Burghardt Versicherungen Top News

Die Beschwerden von Kunden über ihren Haftpflichtversicherer gingen im Jahr 2020 weiter zurück. Allerdings kam es bei manchen Unternehmen – darunter viele Marktgrößen – deutlich häufiger zu Konflikten als bei anderen.

Ob sich der Versicherer nun im Schadenfall querstellt oder etwas anderes einen Konflikt entfacht: Über manche Haftpflichtversicherer beschweren sich Kunden deutlich häufiger als über andere. Bild: Adobe Stock/Andrey Popov

Ob sich der Versicherer nun im Schadenfall querstellt oder etwas anderes einen Konflikt entfacht: Über manche Haftpflichtversicherer beschweren sich Kunden deutlich häufiger als über andere. Bild: Adobe Stock/Andrey Popov

Die private Haftpflichtversicherung (PHV) bewahrt ihre Besitzer gegen relativ geringe Beiträge vor dem – im Extremfall – finanziellen Ruin. Die Wichtigkeit dieser Police ist hierzulande schon bei vielen Menschen angekommen. So verfügen bereits über 80 Prozent der Privathaushalte über eine PHV. Dazu kommt, dass auch gewerbliche Haftpflichtversicherungen immer wichtiger werden, weil durch die Globalisierung mehr Risiken drohen. Neben der klassischen Betriebshaftpflicht betrifft das auch die D&O-Versicherung.

Einerseits zeigen sich die Kunden mit einigen Haftpflichtversicherern sehr zufrieden (von denen allerdings auch manche mit einer schlechten Bafin-Beschwerdequote auffallen). Beim Versicherungsombudsmann ging die Anzahl der Beschwerden zur PHV im vergangenen Jahr zurück und auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) musste in 2020 weniger Beschwerden abschließend bearbeiten als im Jahr davor: Von 357 auf 329 ging die Anzahl der Fälle zurück (-7,8 Prozent). Diese verteilen sich auf 66 Haftpflichtversicherer mit einem Bestand von gut 62 Millionen Verträgen. Die Bafin rechnet also neben den privaten auch gewerbliche Haftpflicht-Policen und solche für zum Beispiel Sportvereine mit ein. Im Durchschnitt entfiel damit ein Beschwerdefall auf 189.445 Verträge.

Historisch betrachtet ist das Beschwerdeaufkommen in der Haftpflichtversicherung gering, verglichen mit anderen Sparten. Die Bafin-Beschwerdestatistik gibt überdies auch Auskunft über die Anbieter mit den höchsten Beschwerdequoten in der:

Trotz der relativ niedrigen Quote unterscheidet sich das Beschwerdeaufkommen zwischen den einzelnen Anbietern immens. Aufgrund teilweise kleiner Bestände reichen aber häufig schon einstellige Fallzahlen für eine vergleichsweise schlechte Quote aus. In unserer untenstehenden Bilderstrecke der schlechtesten Beschwerdequoten haben wir deshalb nur solche Unternehmen zusammengefasst, die über 500.000 Verträge im Bestand haben und zu denen die Bafin für 2020 mindestens zehn Fälle in ihrer Statistik aufgeführt hat.

Die Haftpflichtversicherer mit den meisten Beschwerden

Platz 7: Generali (134.543)
Im Jahr 2020 hat die Bafin in der Sparte Haftpflicht 17 Beschwerden über die Generali abschließend bearbeitet. Bezogen auf einen Vertragsbestand von 2.287.236 Stück zum Ende des Geschäftsjahres 2019 entfiel ein Vorgang auf durchschnittlich 134.543 Policen. Bild: GDV