Die Wohngebäudeversicherer mit den meisten Beschwerden

Martin Thaler Versicherungen Top News

Die BaFin registrierte erneut weniger Beschwerden als noch im Vorjahr. Zwischen den einzelnen Anbietern gibt es jedoch merkliche Unterschiede.

Klagende Kunden Bild: Pixabay/Skitterphoto

Nicht alle Kunden waren im vergangenen Jahr mit ihrer Wohngebäude-Versicherung zufrieden. Über 300 Klagen erreichten in diesem Zusammenhang die BaFin. Bild: Pixabay/Skitterphoto

Pünktlich im Mai hat auch in diesem Jahr die BaFin wieder ihre Beschwerdestatistik über die Versicherer vorgelegt. Wie procontra berichtete, stieg die Zahl der Beschwerden gegenüber dem Vorjahr deutlich von 7.851 (2019) auf 8.216 im vergangenen Jahr – ein Plus von 365, von denen jedoch ein geringerer Prozentsatz erfolgreich war als noch im Vorjahr.  

Die häufigsten Beschwerdegründe waren dabei Verzögerungen bei der Schadenbearbeitung (insgesamt 1.458 Klagen), Fragen bzw. Unstimmigkeiten über den Deckungsumfang der Policen (909) sowie Streit über die Höhe der Versicherungsleistung (811). Für Streit zwischen Kunde und Versicherer sorgten unter anderem die Auseinandersetzungen um die Betriebsschließungsversicherung. Auch Beitragsanpassungen in der Privaten Krankenversicherung bildeten einen Beschwerde-Schwerpunkt.  

Angestiegen ist auch die Zahl der Beschwerden im Bereich der Gebäudeversicherung: Insgesamt 332 Mal reklamierten Verbraucher das Verhalten ihrer Gebäude-Versicherer bei der BaFin – damit sank das Beschwerdeaufkommen leicht gegenüber dem Vorjahr (336) und liegt weiter deutlich unter den Zahlen der jüngeren Vergangenheit. Zum Vergleich: 2018 hatten die BaFin noch 375 Beschwerden erreicht.  

Was auf den ersten Blick als großes Beschwerdeaufkommen erscheint, relativiert sich bei einem Blick auf den Vertragsbestand. Bei knapp 18,3 Millionen Wohngebäude-Verträgen kommt eine Beschwerde auf 55.067 Policen – das ist weniger als in anderen Versicherungszweigen, beispielsweise der Rechtsschutzversicherung, bei der eine Beschwerde auf 47.967 Verträge kommt.  

Zwischen den einzelnen Anbietern gibt es dabei deutliche Unterschiede. Nach absoluten Zahlen gingen die meisten Beschwerden über die Allianz (41), die Sparkassen-Versicherung (31) und die Axa (24) ein. Angesichts der relativ hohen Vertragsbestände relativiert sich das Beschwerdeaufkommen allerdings. Setzt man die Beschwerdeanzahl ins Verhältnis zum Vertragsbestand, schneiden andere Versicherer wesentlich schlechter ab, wie die nachfolgende Bilderstrecke zeigt. Anzumerken ist hierbei jedoch, dass die Aussagekraft der Zahlen mit Vorsicht zu genießen ist: So geben die Zahlen nur einen Eindruck über die eingegangenen Beschwerden wieder. Ob diese letztlich erfolgreich waren, wird aus ihnen nicht deutlich.

Die Wohngebäude-Versicherer mit den meisten Beschwerden

Platz 7: Condor
Zwei Wohngebäude-Beschwerden über die Condor erreichten die BaFin im vergangenen Jahr. Bei einem Bestand von 51.508 Verträge kommt somit eine Beschwerde auf 25.754 Policen, Bild: Condor