Arbeitskraftabsicherung: Jede Zielgruppe will anders beraten werden

Arbeitskraftabsicherung Berater Top News von Sebastian Wilhelm

Eine Berufsunfähigkeitspolice ist die A-Lösung zum Einkommensschutz. Nicht für jeden Kunden kommt sie indes infrage. Glücklicherweise bieten auch die Versicherungsalternativen ein hohes Schutzniveau.

Manchmal muss man einfach Farbe bekennen. Nicht für jeden Kunden ist die BU-Versicherung die richtige Absicherung.

Manchmal muss man einfach Farbe bekennen. Nicht für jeden Kunden ist die BU-Versicherung die richtige Absicherung. Bild: Adobe Stock/JeremyRichards

Es ist altbekannt, dass ein Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung keineswegs einen Selbstläufer darstellt. Wer nicht mehr jung und gesund ist und womöglich überdies einen riskanten Beruf ausübt, muss mit Ausschlüssen und/oder Aufschlägen rechnen – oder sogar mit einer Ablehnung. Der Beitrag kann in einigen Berufsgruppen auch schon mal das vorhandene Budget übersteigen.

Solche Stolpersteine sollten indes nicht dazu führen, den Schutz der Arbeitskraft ad acta zu legen, dazu ist er zu elementar. Mag die BU-Police auch der Königsweg sein, die Alternativen spannen durchaus auch einen weiten Schutzschirm. Die folgenden Versicherungsprodukte lassen sich zur Arbeitskraftabsicherung einsetzen:

Grundfähigkeitsversicherung
Insbesondere für Kunden mit körperlich fordernden Berufen und möglicherweise auch Vorerkrankungen kann eine Grundfähigkeitsversicherung sinnvoll sein. Sie sichert je nach Anbieter eine genaue Liste von Grundfähigkeiten wie Sehen, Gehen oder Heben ab. Einige Tarife bieten zudem die Option, auch psychische Auslöser einzuschließen – was angesichts des hohen Anteils seelischer Leiden an den BU-Gründen eine große Kundenzahl betrifft. Bild: Adobe Stock/mmphoto
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare