Diese Haftpflichtversicherer verloren die meisten Kunden

Martin Thaler Versicherungen Top News

Für die meisten Versicherer waren Haftpflichtpolicen zuletzt ein gutes Geschäft - die Vertragszahlen stiegen. Doch nicht bei allen Anbietern: 7 Unternehmen verloren mehr als 10.000 Verträge.

Der Großteil der Haftpflichtversicherer konnte in den letzten Jahren seinen Vertragsbestand deutlich ausbauen - bei manch anderem Versicherer verlief die Entwicklung in die Gegenrichtung.

Der Großteil der Haftpflichtversicherer konnte in den letzten Jahren seinen Vertragsbestand deutlich ausbauen - bei manch anderem Versicherer verlief die Entwicklung in die Gegenrichtung. Bild: picture alliance

Die Haftpflichtversicherung gehört sicherlich – ohne zu übertreiben – zu den wichtigsten Absicherungen der Deutschen. Sie springt nicht nur ein, wenn versehentlich das Glas Rotwein auf der teuren Designercouch des Nachbarn umkippt, sondern auch dann, wenn es für den Betroffenen droht, richtig teuer zu werden. Die Haftpflichtversicherung bewahrt ihre Besitzer folglich vor dem finanziellen Ruin.  

Die meisten Menschen haben die Relevanz eines ausreichenden Haftpflichtversicherungsschutzes erkannt. Laut GDV ist die Haftpflichtversicherung die Versicherung mit der höchsten Verbreitung in Deutschland – 83 Prozent aller Haushalte in Deutschland verfügen über sie. Besonders hoch ist ihre Verbreitung im Übrigen bei Paaren mit Kindern: Innerhalb dieser Gruppe beträgt die Versicherungsdichte 92,6 Prozent. Singles verzichten hingegen am häufigsten auf den wichtigen Schutz, nur 73,3 Prozent dieser Haushalte haben eine entsprechende Police abgeschlossen.  

Auch für Gewerbekunden besitzt die Haftpflichtversicherung eine große Bedeutung. So ist die Haftpflichtversicherung die am meisten von Gewerbemaklern vermittelte Police, wobei der Markt noch viel Potenzial hergibt. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen verfügen weiterhin sehr selten über entsprechenden Schutz.  

Für die Versicherer ist die Haftpflichtsparte in der Regel ein einträgliches Geschäft. Bei 42 der 50 größten Versicherer lag die Combined Ratio 2018 unter 100 Prozent. Zudem konnte auch die durchschnittliche Vertragszahl im Zeitraum von 2013 bis 2018 von 791.950 auf 839.565 gesteigert werden.  

Diese Werte hat die V.E.R.S. Leipzig GmbH in Zusammenarbeit mit dem Forschungs- und Beratungsunternehmen Sirius Campus in ihrer aktuellen Branchenmonitor-Studie ermittelt (Studie hier erhältlich). Dafür wurden unter anderem die Geschäfteberichte der 50 größten Haftpflicht-Anbieter durchleuchtet.  

Auch bei den Vertragszahlen zeigte sich der Markt allerdings sehr heterogen. Während viele Versicherer ihren Bestand deutlich – teilweise sogar um mehr als 200.000 Policen - gingen bei 10 Gesellschaften die Vertragszahlen nach unten. Bei sieben von diesen sogar um mehr als 10.000 Policen. Um welche es sich dabei handelt, haben wir in der unten stehenden Bilderstrecke einmal zusammengefasst.

Die 7 größten Haftpflicht-Verlierer

Platz 7: Janitos (- 10.473)
Die Haftpflichtbestand der Janitos sank von 2013 bis 2018 um 10.473 Policen - dies entsprach einem Minus von 4,8 Prozent. 2018 betrug der Bestand noch 207.825 Policen. Damit ist die Janitos unter den größten Haftpflichtversicherern auf Platz 39.
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare