LV-Storno wegen Corona: So reagieren die Maklerpools

Florian Burghardt Corona Berater Top News Meistgeklickt

Immer mehr Lebensversicherer bieten Maklern aktuell Storno-Sonderlösungen, falls Kunden ihre LV-Verträge kündigen oder beitragsfrei stellen. Doch wie sehen sich Maklerpools für diese Krise aufgestellt und welche speziellen Angebote haben sie für ihre Partner?

Einige Maklerpools reichen ihren Partnern aktuell mit digitalen Konzepten hilfreich die Hand.

Einige Maklerpools reichen ihren Partnern aktuell mit digitalen Konzepten hilfreich die Hand. Bild: picture alliance / imageBROKER

Die Corona-Krise reduziert für Versicherungsvermittler aktuell nicht nur die Möglichkeiten für Kundenberatungen und Neuabschlüsse. Sie könnte auch zu vermehrten Stornierungen und Beitragsfreistellungen bei Lebensversicherungen führen. Denn wenn aufgrund Kurzarbeit oder gar Arbeitslosigkeit das Geld knapp wird, stehen die Beiträge zur Lebensversicherung in der Prioritätenliste wahrscheinlich nicht mehr ganz so hoch. Wenn viele Kunden so handeln, bekommen auch Vermittler für noch in der Stornohaftung befindliche Verträge ein Problem.

Dieses haben einige Versicherer bereits erkannt und Storno-Sonderlösungen für LV-Verträge konzipiert. Diese reichen unter anderem vom Zahlungsaufschub bis hin zu erhöhten Provisionen. Außerdem lohnt es sich für Makler und Co., sich zeitnah mit den Möglichkeiten zur Beantragung von staatlichen Soforthilfen auseinanderzusetzen.

Doch das Problem von Corona-bedingten LV-Stornos betrifft nicht nur Versicherer und Vermittler. An den geflossenen Provisionen ebenfalls beteiligt sind häufig Maklerpools. Auch ihnen bricht krisenbedingt Neugeschäft weg und auch Overhead-Rückflüsse sind ein Thema. procontra wollte von einigen Maklerpools und -verbünden wissen, wie sie sich für eine mögliche Stornowelle gewappnet sehen und welche Möglichkeiten sie zu deren Abwehr für ihre Makler-Partner haben. Die Antworten einiger Pools finden sich in der untenstehenden Bilderstrecke.

Anm. d. Red.: profino hat für Makler exklusiv mit freundlicher Unterstützung der Zurich einen Hilfebereich für Makler eingerichtet. Hier erfahren Sie alles, was Makler unmittelbar wissen müssen aus den Bereichen "Ihre Beratung", "Ihr Maklerunternehmen" und "Ihre Gesundheit".

So reagieren die Maklerpools

VEMA: „Spürbare, aber keine dramatischen Auswirkungen“
Bei der VEMA Versicherungsmakler Genossenschaft zeigt man sich skeptisch ob der Spekulationen um eine Corona-bedingte Stornowelle. Zumindest von Maklerkollegen seien der Genossenschaft noch keine solchen Auswirkungen zugetragen worden. Dennoch würden laut dem Vorstandsvorsitzenden, Hermann Hübner, aktuell viele VEMA-Makler die Zeit nutzen, um Möglichkeiten zu schaffen, die ihnen weiterhin den Kontakt mit ihren Kunden ermöglichen. Ihnen bietet die Makler-Genossenschaft mit VEMA-Live ein kostenloses Tool zur Online-Video-Beratung. Hübner erklärt: „Hierbei handelt es sich nicht nur um ein einfaches Programm für Videokonferenzen, sondern um ein vollwertiges Beratungstool inklusive Dokumentation und verschlüsselter Dokumentenübergabe.“ Für die Vermittler stünden bereits vorgefertigte Kundeninformationen bereit sowie Informationen zu Beitragsstundungsmöglichkeiten oder längeren Rückzahlungsfristen einzelner Versicherer. „Im Einzelfall unterstützen wir unsere Maklerkollegen natürlich auch bei nötigen Verhandlungen mit Versicherern“, bietet Hübner an. Aufgrund eines hohen Komposit-Anteils am Umsatz erwartet man bei der VEMA spürbare, aber keine dramatischen Auswirkungen. Hübner ergänzt: „Wir befinden uns in der komfortablen Situation, über ausreichend hohe und schnell verfügbare Kapitalrücklagen zu verfügen, um auch eine echte Krise für längere Zeit aussitzen zu können. Eine mögliche Delle in der Umsatzentwicklung wird uns daher nicht vom Kurs abbringen. Auswirkungen auf unser Angebot oder unsere Personalsituation wird es nicht geben – zumindest keine negativen.“ Bild: VEMA