Hase, Eier, Auferstehung – Ostern, deine Unfälle

Panorama von Redaktion

Auch während des höchsten christlichen Fests sind die Menschen nicht vor Unfällen gefeit. Welche österlichen Schäden sich leider nicht vermeiden ließen, zeigt unsere Übersicht skurriler Fälle.

Ein zerbrochener Schokohase ist nicht das Schlimmste, was einem an Ostern widerfahren kann.

Ein zerbrochener Schokohase ist nicht das Schlimmste, was einem an Ostern widerfahren kann. Bild: Dan Kosmayer

Die Sonne lacht, die Knospen sprießen – ganz Deutschland lechzt nach dem langen Osterwochenende bei herrlichem Wetter. Doch im Überschwang der Feiertagslaune sollten die österlichen Traditionen nicht kopflos begangen werden. So warnt zum Beispiel die R+V Versicherung vor einer Salmonelleninfektion beim Eier ausblasen. Vor allem Kinder seien gefährdet, da für sie schon eine kleine Menge der Bakterien für eine schwere Infektion ausreiche. Anstatt Schale und Inhalt der Eier mit dem Mund zu berühren, wird die Verwendung von Strohhalmen, Einwegspritzen oder Mini-Blasebälgen empfohlen.

Leider lassen sich jedoch nicht alle Osterfest-bedingten Unfälle und Schäden vermeiden, wie die Zusammenstellung in unserer untenstehenden Bilderstrecke zeigt.

Versicherte Auferstehung
Bestatter sind auch für das Abholen der Verstorbenen zuständig. Dabei kann es durchaus zu Unfällen kommen. So, wie im vorliegenden Fall (L 6 U 1695/18). Beim Versuch, den Leichnam vom Bett auf die Trage zu heben, „knackste“ es im Oberarm des Bestatters, brennende Schmerzen verhinderten ein nochmaliges Anheben. Der Bestatter war vier Wochen arbeitsunfähig. Die zuständige Unfallkasse wollte allerdings keinen Arbeitsunfall anerkennen. Die Willens- und Kraftanstrengung des Bestatters sei ein innerer Vorgang – die Unfalldefinition wäre also nicht erfüllt, so die Kasse. Dem widersprachen die Richter des Landessozialgerichts Baden-Württemberg. Das Verhebetrauma sei sehr wohl ein Arbeitsunfall. Die mechanische Krafteinwirkung zähle zu den äußeren Ursachen. Zu den „inneren Ursachen“, auf die sich die Unfallversicherung berief, zählen z.B. Herzinfarkt oder Kreislaufkollaps. Bild: Lisyl