Hase, Eier, Auferstehung – Ostern, deine Unfälle

Panorama von Redaktion

Auch während des höchsten christlichen Fests sind die Menschen nicht vor Unfällen gefeit. Welche österlichen Schäden sich leider nicht vermeiden ließen, zeigt unsere Übersicht skurriler Fälle.

Ein zerbrochener Schokohase ist nicht das Schlimmste, was einem an Ostern widerfahren kann.

Ein zerbrochener Schokohase ist nicht das Schlimmste, was einem an Ostern widerfahren kann. Bild: Dan Kosmayer

Die Sonne lacht, die Knospen sprießen – ganz Deutschland lechzt nach dem langen Osterwochenende bei herrlichem Wetter. Doch im Überschwang der Feiertagslaune sollten die österlichen Traditionen nicht kopflos begangen werden. So warnt zum Beispiel die R+V Versicherung vor einer Salmonelleninfektion beim Eier ausblasen. Vor allem Kinder seien gefährdet, da für sie schon eine kleine Menge der Bakterien für eine schwere Infektion ausreiche. Anstatt Schale und Inhalt der Eier mit dem Mund zu berühren, wird die Verwendung von Strohhalmen, Einwegspritzen oder Mini-Blasebälgen empfohlen.

Leider lassen sich jedoch nicht alle Osterfest-bedingten Unfälle und Schäden vermeiden, wie die Zusammenstellung in unserer untenstehenden Bilderstrecke zeigt.

Ei explodiert
In einem Restaurant bestellte ein Gast ein hartgekochtes Ei. Der Koch erwärmte das zuvor hartgekochte Ei in der Mikrowelle. Das hatte Folgen: Beim Biss in das Ei explodierte es im Mund des Gastes. Es kam zu Verbrennungen und Hörschäden. Tatsächlich bestätigten Wissenschaftler in einem Test: 30 Prozent von zuvor hartgekochten Eiern, die anschließend in einer Mikrowelle erhitzt werden, explodieren, wenn man in sie hineinpickst. Dabei können Schallwellen-Spitzen von 133 Dezibel erreicht werden. Die Forscher dazu: „Es ist ein bisschen wie Eier-Roulette.“Bild: DAVID MELCHOR DIAZ
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare