Die Krankenversicherung der Zukunft – 5 Szenarien

Versicherungen Top News Meistgeklickt von Florian Burghardt

Neue Behandlungsmethoden, veränderte Leistungskataloge, Beitragsanpassungen und nicht zuletzt die Bürgerversicherung - wie könnte sie aussehen, die Zukunft von GKV und PKV? Ein Experte hat für procontra 5 Szenarien skizziert.

Weiß, wohin sich unsere Krankenversicherung entwickeln wird: Alexander Luhr, Leiter des Bereichs Business Development bei ottonova.

Weiß, wohin sich unsere Krankenversicherung entwickeln wird: Alexander Luhr, Leiter des Bereichs Business Development bei ottonova. Bild: ottonova

Über die Zukunft der Krankenversicherung wurde zuletzt viel diskutiert. Doch auch nach dem Aus für das Modell Bürgerversicherung wird weiter über Änderungen am Beitrags- und Leistungsmodell von gesetzlicher (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV) spekuliert. (Für eine Klärung der Faktenlage sorgt Gerd Güssler in seinem profino-Webinar "Bürgerversicherung - wäre sie das Ende oder ein Paradies für Vermittler". Hier geht es direkt zur Anmeldung.)

Ein Unternehmen, das für zukunftsgewandte Krankenversicherung steht, ist ottonova. Seit letztem Sommer ist es auf dem deutschen Markt. Interessiert hat die Branche damals die ersten Tarife des jungen Unternehmens begutachtet – schließlich steht es als erster Online-Krankenversicherer für den Digitalisierungstrend einer der wichtigsten Versicherungssparten und konnte damit im vergangenen Jahr die Gunst zahlreicher Investoren gewinnen.

Aber wie sieht sie eigentlich aus, die Krankenversicherung der Zukunft? Wie wird der technische Fortschritt die Behandlungsmöglichkeiten verändern? Wie wird sich das auf den Beitrag und die angebotenen Tarife auswirken? Und wie wird in Zukunft die Behandlung durch Ärzte und die Kommunikation mit ihnen aussehen? Das und mehr fragte procontra Alexander Luhr, einen der ersten Mitarbeiter von ottonova und dortiger Leiter des Bereichs Business Development. In 5 Szenarien hat er skizziert, was uns zukünftig in der Krankenversicherung erwartet.

Fakten, Trends, Hintergründe – die KV der Zukunft

Technologisierung von Vorsorge und Behandlungen
Selbstverständlich werden Technologien eine immer wichtigere Rolle in der Früherkennung und der Behandlung von Krankheiten spielen. So werden zukünftig winzige Roboter, sogenannte Nanobots im Blut Vitalwerte messen oder sogar Verletzungen heilen. 3D-Drucker können bald einen Entwicklungsstand erreichen, der das Replizieren von Körperteilen und Hautschichten, später sogar von funktionstüchtigen Organen ermöglicht. Obwohl sie auf lange Sicht die Gesundheitsausgaben massiv senken, sind solche Technologien zunächst kostenintensiv. Es wird ein erheblicher Druck auf den GKV-Leistungskatalog und die privaten Tarife entstehen. Das verschärft auch den Wettbewerb. Bild: Ippicture/Pixabay
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare