Diese Versicherungen brauchen Immobilienbesitzer wirklich

Berater Bilderstrecken von Michael Fiedler

Wetterextreme wie Hagel oder Starkregen können schwere Schäden an Häusrn und Wohnungen hinterlassen. Immobilienbesitzer fürchten aber auch Einbruch und Diebstahl. Und was, wenn der Kredit nicht mehr finanziert werden kann? Welche Versicherungen für Immobilienbesitzer wichtig sind, hat der Baufinanzierungsspezialist Dr. Klein zusammengestellt.

Ohne sie geht es nicht: die private Haftpflichtversicherung
Die private Haftpflichtversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen für Immobilienbesitzer. Denn: Sie haften für alle Schäden, die ihr Eigentum verursacht. Passiert auf dem eigenen Grundstück ein Unfall oder wird ein Sachgegenstand beschädigt, dann sind Besitzer gesetzlich dazu verpflichtet, für den entstandenen Schaden in nahezu unbegrenzter Höhe aufzukommen. Der Klassiker: Ein Passant rutscht auf einem schneebedeckten Bürgersteig aus und verletzt sich. „Bei selbst genutzten Immobilien ist die private Haftpflichtversicherung ausreichend. Sie kommt für etwaige Schäden auf. Nur Eigentümer von vermieteten Immobilien benötigen zusätzlich eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung“, erklärt Arno Kahl, Leiter des Zentralen Versicherungsservices bei Dr. Klein.
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare