Verantwortung als Argument: Die richtige Ansprache für Familien

Berufsunfähigkeit von Juliane Moghimi

Familienväter oder -mütter trifft eine Berufsunfähigkeit besonders hart, denn sie tragen viel Verantwortung. An diese sollten auch die Makler appellieren.

Fotoquelle: fotolia.com / Urheber: luckybusiness

Es gibt Statistiken, die belegen: Eltern werden seltener berufsunfähig als  Menschen ohne Kinder. Über die Ursachen kann man nur mutmaßen: Sind Menschen mit Kindern generell vorsichtiger und vermeiden dadurch schwere Verletzungen? Oder arbeiten sie auch dann noch weiter, wenn andere schon die Berufsunfähigkeitsrente beantragt haben? In beiden Fällen scheint das hohe Verantwortungsgefühl der Eltern die treibende Kraft zu sein. Die geringere Quote an BU-Leistungsfällen jedenfalls ist eine Tatsache – und veranlasst manche Versicherer wie zum Beispiel die Gothaer sogar zu einem Preisnachlass für Eltern.

Tatsache ist aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit, vor Erreichen des Rentenalters berufsunfähig zu werden, für die heute Dreißig- bis Vierzigjährigen bei etwa 40 Prozent liegt. Trotzdem hat nur etwas mehr als die Hälfe der Menschen unter 45 Jahren überhaupt eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Dabei trifft es Familien mit Kindern besonders hart, wenn der Hauptverdiener plötzlich ausfällt. An dasselbe Verantwortungsgefühl, das die BU-Statistiken zugunsten der Eltern verändert, gilt es zu appellieren, wenn Familien bezüglich des Versicherungsabschlusses angesprochen werden.

Berufsunfähigkeit: Nicht nur, aber auch ein Kostenrisiko

Grundlage für ein solches Gespräch kann eine Gegenüberstellung der gesetzlichen Leistungen und der möglichen Folgekosten bei Eintritt einer Berufsunfähigkeit sein. Seit dem Wegfall der gesetzlichen BU-Rente gibt es die dreistufige Erwerbsminderungsrente. Hierbei gilt für alle nach 1960 Geborenen:

  • Die volle Erwerbsminderungsrente beträgt in der Regel weniger als ein Drittel vom letzten Brutto-Verdienst.
  • Sie wird nur dann ausgezahlt, wenn der Betroffene in keinem (und zwar gar keinem!) Beruf mehr länger als drei Stunden täglich arbeiten kann.
  • Sofern die Fähigkeit zu einer (und zwar irgendeiner!) Berufstätigkeit zwischen drei und sechs Stunden täglich festgestellt wird, erhält der Betroffene nur die Hälfte der EU-Rente.

Allerdings können bei einer Berufsunfähigkeit – z.B. durch eine Körperbehinderung nach einem Unfall – unter anderem folgende Kosten auf die Familie zukommen.

Gut zu wissen: Leistungsstarke Familientarife sichern auch Leistungsfälle bei den eigenen Kindern mit ab: Erkrankt ein Kind schwer, erhält die Familie eine Jahresrente, damit es zu Hause betreut werden kann. 

Umrüstung des Fahrzeugs
Eine Umrüstung zum behindertengerechten Auto: etwa 5.000 bis 10.000 Euro. Foto: fotolia.com/Andrey Popov
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare