Neue Verordnung: 8 wichtige Regeln zum Betrieb von Drohnen

Berater von Martin Thaler

Seit Anfang April ist eine neue Verordnung in Kraft, die den Betrieb von Drohnen regelt. Geregelt werden unter anderem maximale Flughöhe, Verbotszonen und wann man einen Drohnenführerschein benötigt. Ein Überblick.

Neue Regeln für Drohnenpiloten: Seit Anfang April ist eine neue Verordnung in Kraft.

Neue Regeln für Drohnenpiloten: Seit Anfang April ist eine neue Verordnung in Kraft. Foto: Pexels - Pixabay.de

Knapp 400.000 Drohnen und Modellflugzeuge surren laut Schätzungen derzeit über Deutschland hinweg - Tendenz: steigend. Damit der Drohnen-Boom nicht zu einem Chaos am Himmel führt, hat die Bundesregierung Anfang des Jahres eine Verordnung des Bundesverkehrsministeriums beschlossen, die für mehr Sicherheit am Himmel sorgen soll. Am 6. April ist diese nun im Bundesgesetzblatt verkündet worden und am 7. April in Kraft getreten (die vollständige Verordnung finden Sie hier).

Die wichtigsten Regeln

Zukunftstechnologie
Bislang brauchten gewerbliche Nutzer stets eine Erlaubnis - in Zukunft jedoch nur noch dann, wenn die Drohne schwerer als fünf Kilo ist. Zudem wird das bestehende generelle Betriebsverbot außerhalb der Sichtweite aufgehoben. Um jedoch außerhalb der Sichtweite operieren zu können, braucht man eine Erlaubnis des Landesluftfahrtbehörden.