Schadenfall der Woche: Halbstarke Delinquenten

Hannah Petersohn Panorama

In den Fünfzigerjahren zogen Jugendbanden marodierend durch Deutschland. Auch aktuell sorgen halbstarke Banden durch Einbrüche in Kitas und Grundschulen für hohe Schäden.

Schadenfall der Woche: Halbstarke Delinquenten Bild: procontra

Eine Kinderbande ist für eine Einbruchserie in Bayern verantwortlich. Eine weitere für Einbrüche in Nordrhein-Westfahlen. Die Schadensummen sind zum Teil erheblich. Bild: procontra

Kindermund tut Wahrheit kund, heißt es. Ehrlichkeit sei eine Kernkompetenz junger Menschen. Inwiefern das Bonmot bei neun Kindern aus dem bayerischen Landkreis Deggendorf wirklich zutreffen wird, mag man bezweifeln. Die lieben Kleinen im Alter zwischen elf und 15 Jahren seien für eine Einbruchserie verantwortlich, der Schaden belaufe sich laut Polizei auf rund 17.000 Euro, wie die Passauer Neue Presse berichtet.

Die Kinderbande wird verdächtigt, im Sommer dieses Jahres aus einer Kita Obst und Getränke gestohlen zu haben. Der Einbruch in eine Grundschule war dann zumindest finanziell für die jungen Delinquenten erfolgreicher: Hier hätten sie neben Lebensmitteln auch Bargeld erbeutet. Auch Sachbeschädigungen im Umfeld der Schule und des Kindergartens gehen vermutlich auf das Konto der Kinder.

Allerdings müssen nicht alle gefassten Täter mit einer Strafe rechnen: In Deutschland gelten Jugendliche ab 14 Jahren als strafmündig. Erst vor wenigen Wochen wurde im nordrhein-westfälischen Oberhausen eine andere Kinderbande dingfest gemacht, die in rund 25 Gebäude, vorrangig in Grundschulen, eingebrochen war. Die Gruppe soll in dem Fall sogar aus insgesamt zwölf Kindern bestanden haben, von denen nur ein Täter strafmündig sei. Die Schadensumme liegt mit rund 100.000 Euro um ein Vielfaches höher als im aktuellen Fall.

Diebstähle führten im vergangenen Jahr mit knapp 23.000 Delikten das Ranking der häufigsten Straftaten von Kindern bis 13 Jahren an, Sachbeschädigungen landeten mit knapp 11.000 Fällen auf dem dritten Platz, so das Bundesamt für Statistik. Nach einer Untersuchung des europäischen Parlaments begehen Jugendliche etwa 15 Prozent aller Straftaten in Europa. Demnach können Kinder durch Armut, Vernachlässigung, kaputte Familienstrukturen, aber auch gewaltverherrlichende Videospiele zu Straftätern werden, so die Experten. Während in Deutschland allerdings insgesamt eine sinkende Tendenz zu beobachten ist, nehmen Bandendelikte hingegen zu.