Policen Direkt verstärkt sich für weitere Akquisitionen

Martin Thaler Versicherungen Produkte & Personalien

Zahlreiche Maklerhäuser haben die Frankfurter in diesem Jahr bereits übernommen. Nun soll ein neuer Angestellter die weiteren Akquisitionsziele sicherstellen. Neuigkeiten gibt es auch von der Nürnberger, der Allianz, Interlloyd und dem GVNW.

Produkte und Personalien Bild: procontra

Zahlreiche neue Personalien, unter anderem bei der Nürnberger und Policen Direkt, gab es in der vergangenen Woche in der Branche zu vermelden. Bild: procontra

Die Policen Direkt Maklergruppe hat in diesem Jahr bereits mehrere Zukäufe getätigt, weitere Übernahmen sind geplant. Um diese Pläne verwirklichen zu können, haben sich die Frankfurter personell mit Pascal Wannicke verstärkt. Der gelernte Versicherungskaufmann kommt von der Management- und Strategieberatung EY-Parthenon, für die er 7 ½ Jahre tätig war.  

Vorstandswechsel bei der Nürnberger

Die Nürnberger Versicherung verliert mit Monique Radisch zum Jahresende ein Mitglied ihres Vorstands. Die Diplom-Kauffrau, die 2020 von der Generali zu den Franken gewechselt war und auf Konzernebene für den Bereich „Kundenbeziehungsmanagement und Operations“ zuständig war, werde aus gesundheitlichen Gründen ausscheiden, teilte die Nürnberger mit.  Man wolle aber die Zusammenarbeit mit Radisch in anderer Form und Rolle weiter fortführen.  

Zugleich stellte die Nürnberger mit Wolfram Politt, bislang als Leiter Vertrieb-Partnerbetreuung tätig, bereits einen Nachfolger vor. Der studierte Betriebswirt ist bereits seit 1989 bei der Nürnberger beschäftigt.  

Interlloyd bringt Tierversicherungen auf den Markt

Pünktlich zur neuen Gebührenordnung für Tierärzte, die am 22. November in Kraft getreten ist, bringt die Interlloyd Versicherungs-AG eine Tierkranken- sowie eine Tier-OP-Versicherung auf den Markt. Beide Produkte gibt es in den Produktlinien Classic, Protect und Premium. Alle Produktlinien leisten bis zum vierfachen Satz der Tierarzt-Gebührenverordnung.  

In der Tierkrankenversicherung sind zusätzlich zu den üblichen Leistungen auch alternative Heilmethoden wie Akkupunktur und Lasertherapie inkludiert. In Premium gibt es auch eine Bezuschussung von Kastration bzw. Sterilisation und die Kostenübernahme für die Erstellung eines EU-Heimtier-Ausweises. Im Gegensatz zu den Produktlinien Classic (5.000 Euro) und Protect (10.000) gibt es keine Leistungshöchstgrenze pro Jahr. Zudem gibt es einen Treuebonus bei Schadenfreiheit.  

Diesen Treuebonus gibt es ebenfalls in der Premium-Variante der Tier-OP-Versicherung. Zudem erhalten Kunden Zugang zu einer Online-Sprechstunde mit Tierärzten. Eine Selbstbeteiligung an den Behandlungskosten entfällt im Gegensatz zu den Produktlinien Classic (20 Prozent) sowie Protect (10 Prozent).  

Mahnke verlässt GVNW

Dr. Alexander Mahnke wird zum Jahresende sein Mandat als Vorstandsvorsitzender des Gesamtverbandes der versicherungsnehmenden Wirtschaft (GVNW) niederlegen. Als Grund für den Abgang nennt der GVNW in einer Pressemitteilung, dass Mahnke sich beruflich verändern und auf die Versichererseite wechseln wolle. Ein neuer Vorstandsvorsitzender wird auf der nächsten ordentlichen Haupt- und Delegiertenversammlung im Mai 2023 gewählt. Bis dahin wird die Rolle des Vorstandsvorsitzenden von Christian Böhm übernommen werden. Der GVNW vertritt die Interessen der versicherungsnehmenden Wirtschaft gegenüber den Versicherern.    

Allianz Krankenversicherung führt ePA ein

Die Allianz Krankenversicherung bietet nach eigenen Angaben als erster Krankenversicherer die elektronische Patientenakte (ePA) für ihre Kunden an.  In der elektronischen Patientenakte können medizinische Unterlagen, wie Befunde oder Röntgenbilder, gespeichert werden. Auf diese Weise sollen Behandlungsabläufe verbessert und bürokratische Prozesse entlastet werden. „Über die ePA vernetzen wir unsere Versicherten mit ihren Ärztinnen, Ärzten und medizinischen Leistungserbringernringern”, sagt APKV-Vorstand Daniel Bahr. „Wir tragen so dazu bei, ihre Gesundheitsversorgung zu verbessern und stärken ihre Selbstbestimmung als Patientinnen und Patienten.”

Allianz-Vollversicherte können die ePA über die Allianz-Gesundheits-App bedienen. Für Zusatzversicherte steht die ePA ihrer gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung. Im Gegensatz zu den gesetzlichen Krankenkassen haben die privaten Versicherer keine Pflicht, ihren Kunden die elektronische Patientenakte anzubieten.