BU: Swiss Life kündigt niedrigere Beiträge für 800 Berufe an

Hannah Petersohn Produkte & Personalien Berater Versicherungen

Die Continentale hat neue Optionstarife in petto, Kunden können mit einer Tierkrankenpolice den Deutschen Tierschutzbund unterstützten, die Swiss Life hat ihr BU-Angebot überarbeitet und die Huk-Coburg-Rechtsschutz hat eine neue Vorständin.

Swiss Life kündigt niedrigere Beiträge für 800 Berufe an Bild: procontra

Die Continentale hat neue Optionstarife in petto und die Swiss Life hat ihr BU-Angebot stark überarbeitet. Bild: procontra

Neue Optionstarife der Continentale Krankenversicherung

Die Contintenale Krankenversicherung führt zwei neue Optionstarife ein. Der Tarif Option-G richtet sich dabei an Versicherte, die sich eine Zusatzveersorgung zur GKV sichern wollen. Die Nutzung der Option ist dabei mehrfach möglich, beispielsweise für den Abschluss einer Krankentagegeldversicherung, die Erhöhung des zuahnzusatzschutzes oder des stationären Schutzes. Der tarif hat eine Laufzeit von zehn Jahren und ist für einen monatlichen Beitrag von zwei (Eintrittsalter: 20) beziehungsweise drei Euro (Eintrittsalter: 30) zu haben.

Der Tarif Option-P bietet die Möglichkeit, in beziehungsweise innerhalb der PKV zu wechseln sowie mehrfach zusatzversicherungen abzuschließen. Der Kunde kann sich innerhalb der ersten vier Jahre einen Termin für die Nutzung der Option selbst aussuchen, zudem bestehen weitere Optionsanlässe, etwa das Ende der GKV-Pflicht oder die Geburt eines Kindes. Der Tarif Option-P hat eine Laufzeit von 20 Jahren und ist für fünf (Eintrittsalter: 20) beziehungsweise sechs Euro (Eintrittsalter: 30 Jahre) zu haben.

Mit einer Tierkrankenpolice den Tierschutzbund unterstützen

Die DA Direkt unterstützt mit seiner Tierkrankenversicherung die Arbeit des Deutschen Tierschutzbundes. Mit jeder Tierkrankenversicherung, die bei dem Unternehmen im Oktober neu abgeschlossen wird, unterstützt der Direktversicherer den Deutschen Tierschutzbund mit 15 Euro. Der Deutsche Tierschutzbund macht mit seinem diesjährigen Leitmotto „Tierheime am Limit“ darauf aufmerksam, dass während der Corona-Pandemie viele Haustiere unüberlegt angeschafft wurden, die nun aufgrund von Überforderung, Zeitmangel, finanzieller Engpässe oder unerfüllter Erwartungen in Tierheime abgegeben werden.

„Mittlerweile kommen so viele Tiere in den Tierheimen an, dass immer mehr Aufnahmestopps verhängt werden müssen,“ erklärt Thomas Schröder, Präsident Deutscher Tierschutzbund. Die Heime stehen unter hohem Kostendruck durch die steigenden Energie- und Futterpreise und den angepassten Mindestlohn. „Wir haben große Sorge, dass viele Tierheime den Winter nicht überstehen könnten“, so Schröder. Die geplante Anhebung der Gebührenordnung der Tierärzte werde die Tierheime zusätzlich belasten, während die Spendenbereitschaft gleichzeitig sinkt. 

Swiss Life vergünstigt BU-Angebot für über 800 Berufe

Die Swiss Life AG (Deutschland) hat die Prämien für ihre Berufsunfähigkeitsversicherung für über 800 Berufe gesenkt – zum Teil um über zehn Prozent, wie der Versicherer nun verkündete. Insbesondere Menschen mit akademischen Berufen aus den Bereichen Wirtschaftsingenieurswesen, Informatik sowie Diplom-Betriebswirte profitieren von den Beitragssenkungen. Aber auch für handwerkliche Berufe und solche mit einem hohen Anteil an körperlichen Tätigkeiten, wie zum Beispiel Mitarbeitende in der Produktion, der Pflege oder im Lager, sollen die Tarife günstiger werden. Zu den relevanten Berufen zählen auch Mechatroniker/-in, Maschinenbauingenieur/-in, IT-Berater/-in, Flugzeugmechaniker/-in, aber auch Controller/-in, Chemiker/-in, Projektmanager/-in, Industriemeister/-in und Angestellte von Ver- und Entsorgungsunternehmen.

Auch Studierende sollen von den aktuellen Beitragssenkungen profitieren, da die Swiss Life hinsichtlich der Prämienhöhe und der maximal versicherbaren BU-Rentenhöhe nicht mehr zwischen Master- und Bachelor-Studierenden unterscheiden wird. Bei vielen Bachelor-Studierenden könne es zu einer Beitragsreduktion von knapp 30 Prozent kommen. Je nach Studiengang ist zudem bei Vertragsabschluss ohne wirtschaftliche Risikoprüfung eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von bis zu 1.500 Euro beziehungsweise bis zu 2.000 Euro absicherbar.

Günstigere Beiträge gelten darüber hinaus für Berufe der Human- und Zahnmedizin sowie viele Berufe im Gesundheitswesen, darunter Chef- und Oberärztinnen und -ärzte, Fachärztinnen und -ärzte, Assistenzärztinnen und -ärzte, (Zahn-)Medizinische Fachangestellte und Krankenschwestern sowie Krankenpfleger. „Damit sprechen wir eine große Anzahl an Berufen an, die sich über das Versorgungswerk KlinikRente absichern können“, sagt Holzer. Lag der Beitrag für eine BU-Absicherung für eine Assistenzärztin zuvor beispielsweise bei knapp 38 Euro, sinkt der Beitrag nun deutlich auf rund 33 Euro (Modellrechnung Assistenzärztin, Eintrittsalter 30, Endalter 65, 12.000 Euro BU-Jahresrente, Nichtraucherin).

Human- und Zahnmediziner/-innen können von nun an zudem eine erweiterte Nachversicherungsgarantie nutzen, mit der die BU-Jahresrente innerhalb der ersten fünf Jahre einmalig bis auf 60.000 Euro erhöht werden kann, wenn mindestens eines der folgenden Ereignisse eingetreten ist:

  • Abschluss einer anerkannten beruflichen Qualifikation,
  • erstmalige Aufnahme einer hauptberuflichen freiberuflichen Vollzeittätigkeit,
  • Erhöhung des jährlichen Bruttogehalts um mindestens zehn Prozent,
  • nachhaltige Steigerung des durchschnittlichen Gewinns vor Steuern,
  • Aufnahme eines berufsbezogenen Darlehens.

So ist zum Beispiel für eine junge HNO-Fachärztin, die in einer Fachklinik angestellt war und nun die eigene Praxis eröffnet, die Erhöhung ihrer bisherigen BU-Jahresrente von 30.000 Euro auf maximal 60.000 Euro möglich, sofern bei Antragstellung ein ärztliches Zeugnis vorgelegt wurde.

Für Kunden sei es nun  ebenfalls möglich, eine Arbeitsunfähigkeits-Option (AU) sowie die care-Option von Swiss Life ohne erneute Gesundheitsprüfung nachträglich einzuschließen, sobald bei Ausübung der Nachversicherungsgarantie auch der Versicherungsschutz erhöht wird.

Die Verlängerungsgarantie ist ab sofort bis Vertragsende nutzbar, sofern der Vertrag mindestens bis zum Endalter 60 geschlossen wurde – dies gilt auch für bereits bestehende Verträge mit dieser Garantie. Die Wiedereingliederungs- beziehungsweise Umschulungshilfe ist nun mehrfach während der Vertragslaufzeit abrufbar – auch für Bestandspolicen, die diese Hilfen bereits beinhalten. Die Umorganisationshilfe wird ab sofort nur noch in den ersten sechs Monaten, nicht wie früher in den ersten zwölf Monaten, nach erfolgreicher Umorganisation mit einer erneut einsetzenden BU-Rentenzahlung wegen Berufsunfähigkeit aus den gleichen medizinischen Gründen verrechnet – auch bei bereits existierenden Kontrakten mit Umorganisationshilfe.

Huk-Coburg-Rechtsschutz mit neuer Vorständin

Zum 1. Januar 2023 wird Anne von Häfen Vorständin der Huk-Coburg-Rechtsschutz-Versicherung AG. Von Häfen folgt auf Detlef Frank, der sich ab Juli nächsten Jahres auf sein Vorstandsmandat bei der Huk24 AG konzentrieren werde. Von Häfen ist promovierte Betriebswirtschaftlerin und zuvor bei der Arag als Hauptabteilungsleiterin Produktmanagement und Data Analytics tätig gewesen.

Bayerische will Kunden unter die Arme greifen

Die Bayerische will ihre Kunden in der aktuellen finanziell herausfordernden Situation in Form von Ausnahmeregelungen und Sonderleistungen unterstützen. Das Maßnahmenpaket bietet unterschiedliche Hilfsangebote für alle bestehenden Kompositverträge, beispielsweise die Verlegung des Beginns neu abgeschlossener Verträge oder den Aufschub von Zahlungen bis zu drei Monate. Bei einigen Produkten kann zudem eine befristete Beitragsfreistellung (mit ruhendem Versicherungsschutz) bis zu sechs Monaten vereinbart werden.

Entlastungsoptionen gibt es auch für die Lebensversicherung. <span style="caret-color: rgb(0, 0, 0); color: rgb(0, 0, 0); font-family: Arial; font-size: small; font-style: normal; font-variant-caps: normal; font-weight: normal; letter-spacing: normal; orphans: auto; text-align: start; text-indent: 0px; text-transform: none; white-space: normal; widows: auto; word-spacing: 0px; -webkit-text-size-adjust: auto; -webkit-text-stroke-width: 0px; text-decoration: none; display: inline !important; float: none; ">So ist auch hier beispielsweise eine Verlegung des Vertragsbeginns in der Einkommenssicherung um bis zu drei Monate ohne erneute Gesunfheitsprüfung möglich. Bei bereits laufenden Einkommenssicherungsverträgen können Zahlungen bis zu sechs Monate gestundet werden. </span>

Aon reagiert auf steigende Inflation

Durch die Inflation steigt das Risiko einer Unterversicherung. Das Beratungsunternehmen Aon bringt darum mit dem "Aon Inflationsausgleich-Exzedenten" eine neue Haftpflicht-Versicherungslösung auf den Markt. Kunden – insbesondere mittelständische Unternehmen – können fünf bzeiheungsweise zehn Millionen Euro an zusätzlicher Versicherungssumme hinzukaufen, um so eine Unterversicherung zu vermeiden.