Überstunden sind für viele Versicherungsmitarbeiter die Regel

Martin Thaler Versicherungen

Mehr Überstunden forderte Finanzminister Christian Lindner jüngst, um Deutschland durch die Krise zu manövrieren. Dabei ist Mehrarbeit für viele Arbeitnehmer längst Alltag – vor allem in der Finanz- und Versicherungswirtschaft.

Überstunden Bild: bymuratdeniz

Vor allem in der Finanz- und Versicherungswirtschaft waren Überstunden zuletzt für viele Arbeitnehmer die Regel. Bild: bymuratdeniz

Mehr Überstunden forderte Finanzminister Christian Lindner vor Kurzem. Nur durch Mehrarbeit der Arbeitnehmer könne es gelingen, Deutschland in stürmischen Zeiten auf Kurs zu halten. Nun lässt sich darüber streiten, wie gehaltvoll und zielgerichtet eine solche Forderung ist, wenn bereits heute die Ausfalltage im Job aufgrund psychischer Erkrankungen auf einem historischen Höchststand stehen. Eine der Ursachen hierfür ist übrigens Stress.  

Abgesehen davon, sind bereits heute Überstunden in vielen Branchen die Regel – insbesondere bei Versicherungsunternehmen. Laut einer neuen Erhebung des Statistischen Bundesamtes hatten im vergangenen Jahr 4,5 Millionen Arbeitnehmer mehr gearbeitet, als vertraglich vereinbart. Das entspricht ungefähr zwölf Prozent aller Arbeitnehmer.  

Jeder fünfte Angestellte macht regelmäßig Überstunden

Im Bereich der Finanz- und Versicherungsleistungen wird besonders häufig auch nach offiziellem Dienstschluss weitergearbeitet. 19 Prozent – und damit beinahe jeder Fünfte – gab an, Überstunden zu leisten. Auf einen vergleichbaren Wert kommt auch die Energiewirtschaft (18 Prozent), während Überstunden im Gastgewerbe (sechs Prozent) vergleichsweise selten sind. Allerdings dürften hier auch die Einschränkungen während der Corona-Pandemie eine Rolle spielen.  

Während der Großteil (59 Prozent) weniger als zehn Stunden pro Woche länger am Arbeitsplatz bleibt, liegt bei einem knappen Drittel (29 Prozent) der Befragten die Mehrbelastung sogar bei über 15 Stunden pro Woche. Ein Acht-Stunden-Tag wird somit für viele zu einem Elf-Stunden-Tag.  

Ob Versicherungsangestellte besonders häufig von dieser extremen Form der Mehrarbeit betroffen sind, geht aus der Erhebung nicht hervor. Mit einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 41,5 Stunden (Stand 2018) liegt die Branche jedoch über dem Branchen-Durchschnitt (41,4).