Neuer Assekuradeur vertreibt Policen ausschließlich über WhatsApp

Martin Thaler Versicherungen

Die einstigen Gründer von "Mobilversichert" kommen mit einem neuen Assekuradeur an den Markt. Verkauft wird ein Bündelprodukt aus Haftpflicht-, Hausrat- und Unfallpolicen, die Kommunikation soll nur über den Messenger-Dienst erfolgen.

Fresh Insurance Bild: Gado/ Kontributor

Fresh will Versicherungen vorläufig erst einmal nur via WhatsApp vertreiben. Bild: Gado/ Kontributor

Der deutsche Versicherungsmarkt ist um einen neuen Assekuradeur reicher: „Fresh Insurance“ heißt dieser und wurde von den einstigen „Mobilversichert“-Managern Manuel Stroeh sowie Robert Welsch gegründet.  

Unter der Bezeichnung „Flarate-Versicherung“ vertreibt „Fresh Insurance“ zukünftig unter dem Begriff „Single-Flatrate“ eine Bündelversicherung, bestehend aus Hausrat-, (Tierhalter-)Haftpflicht-, Unfall-, Glas- sowie Elektronikversicherung. Zukünftig sind weitere Versicherungspakete geplant, unter anderem Familientarife sowie ein Versicherungspaket, das auch die Kfz-Versicherung miteinschließt. Als Risikoträger fungiert der Berliner Versicherer Element.  

Ungewöhnlicher Vertriebsweg

Ungewöhnlich ist die Art des Vertriebsweges: Wer nämlich eine Versicherung bei „Fresh Insurance“ abschließen möchte, kann dies nur über den Messenger-Dienst WhatsApp tun. Der Abschlussprozess soll laut den Münchener gerade einmal drei Minuten dauern. Beantwortet werden müssen lediglich zwei Risikofragen – einmal nach dem Alter, zum zweiten, ob es bei der letzten Versicherung zu Vorschäden gekommen ist. Beim Abschluss eines Pakets mit Kfz-Versicherung sollen zwei weitere Fragen hinzukommen. Auch die Meldung von Schäden soll über WhatsApp erfolgen.  

Abzuwarten bleibt, ob dies der einzige Vertriebskanal bleiben wird. Auch andere Insurtech setzten ursprünglich komplett auf den Digitalkanal, nur um nach bescheidenen Erfolgen schließlich doch Makler als Vertriebspartner zu betrachten. Auch bei Fresh hält man sich die Option offen, seine Versicherungen zukünftig auch über Vermittler zu vertreiben, wie ein Sprecher gegenüber procontra erklärte. „Im Moment richtet sich unsere ganze Aufmerksamkeit jedoch auf Vertrieb, Abschluss und Dialog über soziale Medien.“  

Derzeit arbeiten 10 Menschen für das 2021 gegründete Unternehmen. Unter ihnen ist auch Chief Txhnology Officer Mohamed Elassadi, der zuvor bei Check24 tätig war.   Die finanzielle Unterstützung erfolgt durch den Beteiligungsfonds Ökovation Ventures, der als Lead-Investor agiert und insgesamt 5 Millionen Euro Startkapital beigesteuert hat. Ebenfalls als Investor agiert Alexander Ruthemeier (WeFox, Rocket Internet).