HUK-Coburg kauft Pitstop-Anteile

Anne Mareile Walter Versicherungen

Mit der Teilübernahme der Werkstatt-Kette will der Kfz-Versicherer nicht nur Kunden binden, sondern auch seine Position als Rundum-Service-Anbieter stärker ausbauen. Der bundesweite Marktführer im Kfz-Segment erweitert mit dem Deal sein Servicenetz auf 450 Standorte.

Werkstatt Bild: PixelsEffect

Der größte deutsche Autoversicherer HUK-Coburg baut sein Dienstleistungs-Angebot im Kfz-Sektor aus: Künftig ist er Mitinhaber von 300 Pitstop-Filialen. Bild: PixelsEffect

Der größte deutsche Autoversicherer HUK-Coburg vergrößert seinen Wirkungskreis in puncto Mobilitätsservice: Er übernimmt 25,1 Prozent an der Werkstatt-Kette Pitstop, die aktuell bundesweit über 300 Filialen verfügt. Zwar besitzt der Versicherungskonzern bereits Partnerwerkstätten, die über die Reparatur von Versicherungsschäden hinaus Dienstleistungen, wie Wartung oder Haupt- und Abgasuntersuchungen, anbieten. Mit der Teilübernahme von Pitstop wird sich das Autoservice-Netzwerk allerdings von aktuell 150 auf 450 Werkstätten in mehr als 200 Städten erhöhen.

Position im hart umkämpften Kfz-Markt soll ausgebaut werden

Damit ist erstmals ein deutscher Versicherer bei einer Werkstattkette eingestiegen. Die beiden Unternehmen vereinbarten über den Kaufpreis Stillschweigen, auch nach dem Zusammenschluss bleibt Stefan Kulas geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter von Pitstop. Die Übernahme muss noch von den zuständigen Kartellbehörden geprüft werden.

Durch die Übernahme will die HUK-Coburg nach eigenen Angaben ihre Position im hart umkämpften Kfz-Markt ausbauen und ihre Strategie vom Rundum-Service-Anbieter weiterverfolgen. „Damit rücken wir noch näher an unsere Kundinnen und Kunden im größer werdenden Mobilitätsmarkt heran“, erklärte Klaus-Jürgen Heitmann, Vorstandssprecher des Konzerns, in einer Pressemitteilung. Bisher hatte der Versicherer in Bezug auf den Autoservice mit der branchenoffenen Plattform onpier kooperiert. Von den jetzt angestoßenen Veränderungen würden die Autoservice-Partnerwerkstätten profitieren, sagt Thomas Geck, Leiter Schaden-Prozessmanagement. „Wir unterscheiden jedoch weiterhin klar zwischen der gesteuerten Reparatur von Unfallschäden auf der einen Seite und Instandhaltung und Wartung auf der anderen Seite.“

Anders als bisher soll das Service-Angebot nun nicht mehr nur den Kunden der HUK offenstehen, sondern allen Verbrauchern. Erstkontakt und Buchung erfolgen künftig überwiegend über die HUK-Autoservice-Plattform: Dabei behalten die Pitstop-Filialen ihre Marke, zusätzlich wird die Marke HUK-Coburg an den Werkstätten gut sichtbar angebracht.   

Weitere Beteiligung an Neodigital

Seit 2016 vermittelt der Versicherer über seine Tochter HUK-Coburg Autoservice GmbH Werkstattleistungen wie Inspektion, Haupt- und Abgasuntersuchung sowie Räderwechsel an teilnehmende Autoservice-Partnerwerkstätten. Zuletzt hatte die HUK Ende vergangenen Jahres ihre Beteiligung an dem Insurtech Neodigital bekannt gegeben. Im Zuge dessen sollen künftig gemeinsam Kfz-Versicherungen angeboten werden – dabei steuert Neodigital die Digitalkompetenz bei und HUK die Versicherungsexpertise.