Die wichtigsten Zahnzusatzversicherer aus Maklersicht

Martin Thaler Berater Top News

Das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen floriert und viele Versicherer wollen am Boom teilhaben. Angesichts hunderter Tarife ist es für Kunden schwierig, den passenden zu finden. Nun hat die Maklergenossenschaft Vema ihre Mitglieder gefragt, auf welche Anbieter sie setzen.

Zahnzusatzversicherung Bild: Baerbel Schmidt

Beim Neugeschäft mit Zahnzusatzversicherungen gibt es aus Maklersicht einen ganz klaren Gewinner. Bild: Baerbel Schmidt

Wenn es um die eigene Gesundheit geht, setzen viele Deutsche offenbar auf das gewisse Quäntchen Extraleistung. PKV-Zusatzversicherungen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Laut aktuellen Zahlen des PKV-Verbands hat auch die Corona-Pandemie an dieser Entwicklung wenig ändern können – im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Zusatzversicherungen um 3,5 Prozent auf nun 28,4 Millionen.  

Besonders beliebt ist dabei der Extra-Schutz für die Zähne. 16,9 Millionen Deutsche verfügen mittlerweile über eine Zahnzusatzversicherung und die Nachfrage ist weiterhin ungebrochen – schließlich zahlen die Krankenkassen seit 2005 nur einen befundbezogenen Festzuschuss für Zahnersatz in Höhe von 50 Prozent. Zwar wurde der Zuschuss 2020 auf 60 Prozent erhöht, dennoch drohen – insbesondere bei Implantaten – hohe Kosten.  

Vielfalt an Tarifen

Interessierten an einer Zahnzusatztarifen steht dabei eine schier unüberschaubare Vielzahl an Tarifen zur Verfügung. Praktisch jeder Versicherer will am Zahnzusatz-Boom teilhaben und bringt ständig neue Tarife mit immer neuen Leistungsfeatures (Bleaching, ästhetische Zahnkorrekturen, schmerzstillende Maßnahmen) auf den Markt.  

Zwar offenbarte ein Rating des Analysehauses Morgen & Morgen jüngst, dass die meisten Tarife durchaus zu überzeugen wissen. Insgesamt 22 Tarife bewerteten die Analysten jedoch mit „schwach“ beziehungsweise gar „sehr schwach“.  

Interessant ist es in diesem Zusammenhang zu erfahren, auf welche Anbieter Makler im Bereich der Zahnzusatzversicherung setzen. Diese Frage hat die Maklergenossenschaft Vema nun ihren Mitgliedern gestellt – bei der Zahnzusatzversicherung antworteten insgesamt 1.156 Makler.  

Barmenia springt auf Platz 1

Als wichtigsten Anbieter fürs Neugeschäft benannten die Vema-Mitglieder am häufigsten die Barmenia, die auf 206 Stimmen (17,6 Prozent) kam. Damit hat die Barmenia einen enormen Sprung in der Maklergunst gemacht – bei der letzten Umfrage im Jahr 2020 waren die Wuppertaler mit Platz 10 nur knapp unter die wichtigsten Anbieter fürs Neugeschäft gewählt worden. Wichtige Anbieter sind zudem die Arag (148; 12,8 Prozent), die Allianz (98; 8,48 Prozent) und die Continentale (97; 8,39 Prozent).  

Traditionell fragt die Vema auch nach einer qualitativen Einschätzung der Anbieter. Hierbei können Schulnoten zwischen eins und sechs in den Kategorien Produktqualität, Antragsbearbeitung/Policierung, Schadenbearbeitung und Erreichbarkeit vergeben werden. Die Noten der einzelnen Noten werden schließlich zu einem Mittelwert zusammengerechnet.  

Auch hier landet die Barmenia auf Platz 1. Mit einem Mittelwert von 1,67 lag die Barmenia deutlich vor dem Münchener Verein (1,74) der Continentale (1,8) und der Universa (1,82). Die Nummer zwei im Neugeschäft, die Arag, landete mit einem Mittelwert von 1,91 nur auf Platz 8, die drittplatzierte Allianz schaffte es mit einem Mittelwert von 1,85 immerhin auf Platz 7.