Axel Kleinlein hängt BdV-Vorstandsposten an den Nagel

Martin Thaler Berater Highlights 2022

Elf Jahre war der gelernte Aktuar an der Spitze des Verbraucherschutzvereins und sorgte mit seiner konfrontativen Art für Aufsehen, aber auch Kritik. Einen Nachfolger hat der BdV bereits gefunden.

Axel Kleinlein. Bild: BdV

Tritt Ende September vom Amt des Vorstandssprechers zurück: Axel Kleinlein. Bild: BdV

Wer zuletzt die Pressemitteilungen des Bundes der Versicherten (BdV) aufmerksam gelesen hatte, dem fiel auf, dass Vorstandssprecher Axel Kleinlein in diesen erstaunlich selten zu Wort kam.  

Nun steht auch fest warum: Kleinlein wird Ende September seinen Posten als Sprecher des Vorstands beim Bund der Versicherten niederlegen. Seinen letzten Bericht will Kleinlein auf der Mitgliederversammlung des Vereins am 24. September abgeben, danach übergibt Kleinlein dann seinen Posten an Stephen Rehmke. Insgesamt elf Jahre – mit einer kurzen Unterbrechung 2013, als er abgesetzt wurde – stand Kleinlein dem Verein vor.

Keine Rückkehr zu Versicherer

Eine Rückkehr in die Versicherungswirtschaft schloss der einstige Allianz-Aktuar aus. „Ich werde keinesfalls auf die Seite der Versicherer wechseln und dem BdV natürlich auch als Mitglied treu bleiben“, erklärte Kleinlein per Pressemitteilung. Stattdessen möchte Kleinlein zukünftig tiefer in die Welt der Versicherungsmathematik eintauchen.  

Kleinlein gilt für viele in der Branche als Reizfigur – eben auch, weil er mit seiner konfrontativen, zugespitzten Art durchaus Erfolge verbuchen konnte. 2011 hatte Kleinlein den damals vielfach als handzahm wahrgenommenen Verein übernommen und dabei auf eine Strategie des offensiven Verbraucherschutzes gesetzt.  

Die neue Streitlust des Vereins beschäftigte nun immer häufiger auch die Gerichte. So kündigte der Verein erst in dieser Woche an, den Streit um Überschussbeteiligungen mit der Victoria Lebensversicherung vor das Bundesverfassungsgericht tragen zu wollen, nachdem man zuvor vor Gericht einige Niederlagen hatte einstecken müssen.  

Rehmke übernimmt

„Mit Axel Kleinlein verliert der Bund der Versicherten e. V. eine wichtige Stimme", erklärte die Sprecherin des Aufsichtsrats, Edda Castelló. „Sein Beiname ist völlig zu Recht 'schärfster Kritiker der Versicherer'." Kleinlein sieht den Verein allerdings weiterhin gut aufgestellt    

Neuer Mann an der Spitze des BDV wird ab Ende September dann Stephen Rehmke. Rehmke ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und ist seit Februar 2019 im Vorstand der Verbraucherschützer.  

Neues Mitglied im Vorstand wird zudem die jetzige Pressesprecherin Bianca Boss. „Sie kennt den Verein von der Pike auf und wird nach dem Ausscheiden von Axel Kleinlein zusammen mit Stephen Rehmke und dem Team die streitbare und konstruktive Auseinandersetzung mit der Branche nahtlos fortführen", so Castello.