„Alternative Vergütungsmodelle sind keine Raketenwissenschaft mehr“

Detlef Pohl Berater Recht & Haftung Top News

 

 

Doch welcher Betrag ist für diesen Kundenservice angemessen? Das hängt vom angebotenen Service, der Kundenstruktur und vielen anderen Aspekten ab. „Im Durchschnitt sind es 30 Euro pro Monat für Durchschnittskunden“, sagen die Vermittler selbst, so Wirth mit Verweis auf das jüngste Vermittlerbarometer des AfW Bundesverband Finanzdienstleistungen, dessen geschäftsführender Vorstand er ist. Vorteile von Servicevereinbarungen seien insbesondere:

  • nachhaltige Einnahmequelle,
  • Sicherheit und Unabhängigkeit von Krisen und Regulierungen,
  • höhere Kundenbindung,
  • Aktivierung des Neugeschäfts,
  • Zeitersparnis,
  • Sicherung und Ausbau des Lebenswerks.

Tätigkeiten für Servicevereinbarungen und realistische Umsätze

Als geeignete Tätigkeiten, die per Servicevereinbarung geregelt werden könnten, nennt Wirth insbesondere ein proaktives Jahresgespräch, das Schadenfall-Management, die Betreuung von Fremdverträgen, Angebot einer Kunden-App, DIN-Analysen oder die Aufbereitung von Unterlagen für das Finanzamt. „Das ist gerade bei Gewerbekunden sinnvoll“ ermuntert Wirth. Man müsse jedoch die Pflicht zur Zahlung von Umsatzsteuer beachten, die bei Courtagen nicht anfällt.

Dass sich Servicevereinbarungen lohnen, geht aus Erfahrungswerten von 2020 hervor, die Wirth in seinem Vortrag aus der Umfrage von 170 Unternehmen heranzieht. Demnach machten Makler pro Kunde im Schnitt damit 34 Euro Monatsumsatz mehr. Nach drei Monaten hatten Makler im Schnitt 26 Kunden für die Servicevereinbarung gewonnen. Die durchschnittlichen Zusatzeinnahmen pro Makler beliefen sich schon nach drei Monaten auf 884 Euro monatlich.

Mustervertrag für eine Honorarvereinbarung

Der Arbeitskreis Beratungsprozesse, eine Non-Profitorganisation zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvermittlern zur kundenorientierten Beratung und Vermittlung, hat dazu Branchenlösungen für unabhängige Vermittler vorgelegt. Wirth verweist auf einen brandneuen Mustervertrag zur Vergütungsvereinbarung mit Mandanten (Honorarvereinbarung). Damit lasse sich vermeiden, dass Beratung in ausgewählten Fällen nicht zum Zuschussgeschäft wird.

Dieser Honorarvertrag regelt Höhe, Fälligkeit und weitere Modalitäten. Doch nicht jeder Vertrag wird Maklern und Mandanten gleichermaßen gerecht. Daher können sich Makler aus der Textvorlage passende Elemente für sich heraussuchen. „Das Muster eignet sich für laufende Zahlungen ebenso wie für Einmalbeträge“, heißt es vom Arbeitskreis, dessen Expertengruppe "Recht" die Fairness der Vereinbarung hervorhebt.

Musterverträge für Servicevereinbarungen

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Arbeitskreis Textmuster für Servicevereinbarungen veröffentlicht, zum einen für Gewerbekunden und zum anderen für Privatkunden. Daran hatten maßgebliche Verbände mitgewirkt: AfW Bundesverband Finanzdienstleistung, Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler, Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute, Verband der Fairsicherungsmakler sowie die Servicegesellschaften Germanbroker.net und Charta Börse für Versicherungen. „Dadurch sind echte Branchenlösungen entstanden“, resümiert Friedel Rohde, Projektkoordinator des Arbeitskreises.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!

Seite 1: Wann Honorar alternativ oder ergänzend zur Courtage erlaubt ist
Seite 2: Warum mit Servicevereinbarungen der Umsatz sicher steigt