Zurich bei Run-off-Verhandlungen angeblich auf der Zielgerade

Martin Thaler Versicherungen

Die Zurich verhandelt mit Viridium über einen Verkauf klassischer Lebensversicherungen in einem Umfang von 20 Milliarden Euro. Medienberichten zufolge steht eine Entscheidung unmittelbar bevor.

Zurich Bild: picture alliance/Horst Galuschka

Medienberichten zufolge steht eine Entscheidung bezüglich eines externen Run-offs unmittelbar bevor. Bild: picture alliance/Horst Galuschka

Stehen die Run-off-Verhandlungen der Zurich Deutschland mit der Viridium-Gruppe kurz vor dem Abschluss? Darauf deuten zumindest Presseberichte der Agentur Bloomberg und des Versicherungsmonitors hin.  

Laut Bloomberg könnte ein entsprechender Deal bereits in dieser Woche verkündet werden, wie offenbar mehrere Beteiligte gegenüber der Nachrichtenagentur andeuteten. Noch sei allerdings keine Übereinkunft zwischen dem Versicherer und der Run-off-Gesellschaft erzielt worden, berichtet Bloomberg. Es sei also auch durchaus möglich, dass die Gespräche ohne Ergebnis beendet werden. Auch eine Zustimmung der BaFin steht noch aus.  

Die Zurich selbst wollte sich zu den Berichten auf procontra-Nachfrage jedoch nicht äußern. Bestätigt ist allerdings, dass es entsprechende Verhandlungen gibt. „Wir prüfen Optionen dahingehend, Teile unseres Portfolios, die wir als strategisch weniger relevant betrachten, zu veräußern“, bestätigte ein Firmensprecher Anfang April auf Nachfrage.  

Seit einiger Zeit fokussiert sich die Zurich auf den Bereich Fondspolicen. Der Altbestand an klassischen Policen stellt für die Versicherer jedoch einen hohen Aufwand dar. 

Insgesamt geht es bei dem möglichen Run-off um bis zu 800.000 Verträge mit einem Volumen von rund 20 Milliarden Euro. Damit wäre der Deal der größte externe Run-off seit 2018, als die Generali ihren LV-Bestand 2018 an Viridium verkaufte. Der Deal sorgte damals für großen Protest, auch innerhalb der Branche. Mittlerweile scheint die Angst vor negativer Presse nicht mehr so schwer zu wiegen. Auch andere Versicherer, wie laut Medienberichten die Axa, sollen einen externen Run-off ins Auge fassen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!