Schadenfall der Woche: Kanye West wird Opfer eines Bankkonten-Betrugs

Hannah Petersohn Berater Versicherungen Panorama

Dem Rapper Kanye West wird ein Milliardenvermögen nachgesagt. Das hält "Ye" indessen nicht davon ab, einen mutmaßlichen Bankkonten-Betrug in Höhe von umgerechnet knapp 4.000 Euro zu beanstanden. Immerhin ging es dabei um sein Wahlkampfkonto. Apropos Wahlkampf...

Schadenfall der Woche: Kanye West wird Opfer eines Bankkontenbetrugs Bild: procontra

Der Rapper Kanye West beklagt aktuell einen unerlaubten Zugriff auf sein Wahlkampfkonto. Der Milliardär sieht sich mit einem Verlust von umgerechnet knapp 4.000 Euro konfrontiert. Bild: procontra

Ihm wird ein Vermögen von bis zu drei Milliarden Dollar nachgesagt, derzeit streitet er um knapp 4.000 US-Dollar (umgerechnet rund 3.750 Euro). Die Rede ist von Kanye West, US-amerikanischer Sänger, Musikproduzent, Modedesigner und Ex-Mann von Kim Kardashian, mit der er vier gemeinsame Kinder hat.

West, der sich mittlerweile Ye nennen lässt, ist bekannt für seine öffentlichkeitswirksamen Auftritte und seine durchaus bizarren Äußerungen. Nicht nur wird ihm eine gewisse Nähe zum ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump nachgesagt, den er auch mal als „guten Mann“ bezeichnete, auch seine kruden Äußerungen zur Sklaverei brachten ihm harsche Kritik ein.

Bank konnte die gestohlene Summe nicht zurückholen

Als er dann im Sommer 2020 via Twitter ankündigte, für das Präsidentschaftsamt zu kandidieren, glaubten manche gar an einen Marketing-Gag. Tatsächlich aber pumpte der Sänger ordentlich Schotter in seinen damaligen Wahlkampf, wie er freimütig offenlegte. Knapp sieben Millionen US-Dollar seien demnach in die Kampagne geflossen. Die Spendenhöhe bewegte sich, so der Nachrichtensender n-tv, hingegen bei erklecklichen 11.000 Dollar.

Nun wurde bekannt, dass das Präsidialkomitee von Kanye West einen Teil des Geldes durch einen Betrug verloren haben könnte. Laut dem Branchenportal TMS habe Kanye am Dienstag in einem Brief an die Federal Election Commission, die sich um die Regulierung von Wahlkampffinanzierungen kümmert, behauptet, eine unbekannte Person habe 3.999 US-Dollar vom Wahlkampfkonto unrechtmäßig abgehoben. Laut dem Brief habe besagte Person zwischen Dezember 2021 und Februar 2022 dreimal Zugang zu den Geldern des Bankkontos von Kanye gehabt. Die gestohlene Summe habe die betreffende Bank nicht zurückholen können.

In dem Schreiben stehe: „Es wurde festgestellt, dass die Auszahlung von 1.474 Dollar am 9.12.21, 1.280 Dollar am 8.2.22 und 1.245 Dollar am 22.2.22 eine externe Betrugssituation war. Nach einer Untersuchung wurde festgestellt, dass eine Person, die nicht mit der Kampagne in Verbindung steht, auf ein Kampagnenkonto zugegriffen hat, um seine eigene Kreditkarte zu bezahlen.“ Vor dem Hintergrund des geschätzen Vermögens von Kanye West eine nahezu lächerliche Summe.

Die Präsidentschaftskampagne 2020 von Kanye West verlief im Übrigen nicht wie geplant, er erhielt nur etwa 66.600 Stimmen – gleichwohl er in mehreren Bundesstaaten zur Wahl gestanden hatte. Dem mickrigen Wahlerfolg und jüngsten Betrug zum Trotz, plane „Ye“ sich 2024 erneut um das Präsidentenamt zu bewerben, und twitterte: „WELP. Kanye 2024.“ Angesichts des damaligen überraschenden Erfolgs von Donald Trump ließe sich wohl antworten: „Help 2024!“

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!