Privatrenten: 50 Tarife gelten als exzellent

Martin Thaler Versicherungen Berater Top News

Trotz zahlreicher neuer gehypter Geldanlage-Produkte erfreuen sich Rentenversicherungen weiterhin großer Beliebtheit. Welcher Anbieter hierbei zu überzeugen weiß, hat nun erneut das Institut für Vorsorge und Finanzplanung untersucht und zahlreiche Tarife ausgezeichnet.

IVFP Bild: Adobe Stock/peterschreiber.media

Erneut hat das IVFP zahlreiche Rentenversicherung am Markt untersucht und für die besten unter ihnen das Prädikat "exzellent" verleihen. Bild: Adobe Stock/peterschreiber.media

Einmal im Jahr unterzieht das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) die am Markt befindlichen Rentenversicherungen einer Prüfung – das Jahr 2022 bildet hier keine Ausnahme. Auch wenn andere Geldanlagemöglichkeiten, wie ETF oder Bitcoins, der Rentenversicherung zuletzt zumindest medial den Rang abgelaufen haben, erfreuen sich Rentenversicherungen bei vielen Deutschen großer Beliebtheit. So gab es laut GDV 2021 mehr Lebensversicherungsverträge als Einwohner in Deutschland: 87,2 Millionen Stück weist die GDV-Statistik hier aus. Allein im vergangenen Jahr wurden 4,7 Millionen neue Verträge abgeschlossen.  

„Die Versicherer haben Lösungen gefunden, den Bedürfnissen ihrer Kund:innen in Punkto Kapitalanlage zu entsprechen.“ so Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP). „Einen Großteil der Kapitalanlagenwünsche der Kund:innen lassen sich auch in Versicherungsprodukte oftmals mit beachtlichen steuerlichen Vorteilen einbinden, auch das Angebot an nachhaltigen Anlagen wächst rasant“, ordnet Hauer die hohe Beliebtheit von Lebens- und Rentenversicherungen bei vielen Deutschen ein.  

IVFP überprüft 130 Tarife

Doch welcher Anbieter weiß dabei am meisten zu überzeugen? Um Vermittlern hier eine gewisse Orientierung zu bieten, hat das IVFP insgesamt 130 Tarife von 47 Anbietern auf bis zu 100 Kriterien untersucht. Im vergangenen Jahr waren es noch 135 Tarife von 49 Anbietern gewesen. Unterteilt ist das Rating dabei wie gewohnt in die Kategorien klassisch, Klassik Plus, Index fondsgebunden mit und ohne Garantien sowie Comfort.  

Wie in allen Ratings ergibt sich die Gesamtnote der vier Teilbereiche Unternehmensqualität (fließt zu 35 Prozent in die Gesamtnote ein), Rendite (30 Prozent), Flexibilität (25 Prozent) sowie Transparenz und Service (10 Prozent).    

Bei den Klassik-Tarifen wurden statt acht wie im Vorjahr nur noch fünf Tarife untersucht – alle fünf wurden mit „sehr gut“ ausgezeichnet. Hierbei handelt es sich um  

  • Die „Universal Life“ sowie die „ZukunftsRente“ von der Ideal
  • Die „Klassische Rentenversicherung“ von der LV 1871
  • Die „FlexRente classic“ von der Direkte Leben
  • Die „Bausteinrente“ von der Hannoverschen    

Bei der Klassik Plus, also Klassik-Versicherungen mit geringeren Garantieelementen, wurden – wie bereits im Vorjahr – sechs Tarife mit „exzellent“, der höchsten Auszeichnung, bedacht. Hierbei handelt es sich um

  • Die „PrivatRente Perspektive“ der Allianz
  • Die „AL_RenteFlex“ und die „AL_Rente KlassikPur“ der Alten Leipziger
  • Der „Aktivplan“ der Neue Leben
  • Die „Privat-Rente Komfort“ der Targo
  • Die „E-Rente Classic Pro“ der Europa  

Die Continentale („Rente Classic Pro“) und die Württembergische („PrivatRente KlassikClever“), die im vergangenen Jahr noch im Spitzensegment rangierten, wurden in diesem Jahr nur noch mit „sehr gut“ bewertet. Neu dabei ist die Allianz sowie die Europa Lebensversicherung. Acht Tarife wurden insgesamt mit „sehr gut“ bewertet, zwei Anbieter – namentlich nicht genannt – blieben ohne Bewertung.  

Seite 1: Kein Klassik-Tarif erhält Exzellent-Wertung
Seite 2: Diese Tarife überzeugen bei den Fondspolicen