Haftpflicht neu gedacht: Beste Deckung durch modularen Aufbau

Baugewerbe Advertorial von R+V

Burkhard Krüger, Leiter der Haftpflichtabteilung der R+V Versicherung, erläutert im Interview mit procontra die Vorteile des neuen Konzeptes R+V Haftpflicht All Inclusive für das Baugewerbe, HAI BAU Individual genannt.

Burkhard Krüger. Bild: R+V

Burkhard Krüger, Leiter der Haftpflichtabteilung der R+V Versicherung: „Die Herausforderung für Makler besteht darin, den Versicherungsschutz so zu designen, dass der Kunde bestmöglich abgesichert ist, aber keinen Beitrag für überflüssige Deckungsbausteine bezahlt.“. Bild: R+V

procontra: Welche Gewerke stehen im Mittelpunkt des neuen Haftpflichtkonzeptes?

Burkhard Krüger: Unser neues Produkt HAI BAU hat die größeren Bauunternehmen im Fokus. Kleine und mittlere Betriebe finden in der bereits etablierten Bauwirtschaftspolice einen umfassenden Schutz. Die Produktlinien sind passgenau zueinander und sind auf den jeweiligen Kundenbedarf ausgerichtet. Als Vollsortimenter bedienen wir das gesamte Bauhaupt- und Baunebengewerbe.

procontra: Was ist den Versicherungsmaklern bei einer Betriebshaftpflicht besonders wichtig?

Krüger: Versicherungsmakler und Kunden wählen eine umfassende Risikoabsicherung mit genügend Flexibilität, um mit Deckungserweiterungen auf spezielle Gefahren aus den Tätigkeiten oder aus besonderen Aufträgen zu reagieren. Die Herausforderung für Makler besteht darin, den Versicherungsschutz so zu designen, dass der Kunde bestmöglich abgesichert ist, aber keinen Beitrag für überflüssige Deckungsbausteine bezahlt.

procontra: Wie unterstützen Sie in der Angebotserstellung für Bauunternehmen?

Krüger: Der Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung ist besonders für größere Bauunternehmen kein einmaliger Vorgang. Der Vertrag sollte regelmäßig überprüft und an die Erfordernisse aus den vorhandenen Bauvorhaben angepasst werden. Die Produktlinien der R+V bieten durch einen modularen Aufbau eben diese Möglichkeit. Die Makler wählen zudem mit den Baubetrieben ganz individuell die erforderlichen Versicherungssummen aus.

procontra: Worauf sollten Makler in der Vertragsbetreuung achten?

Krüger: Mit „best advice“ werden die Aufgaben des Maklers in der Kundenbetreuung häufig beschrieben. Dazu gehören z. B. interessengerechte Erst- und Folgeberatungen des Kunden sowie ein umfassender Marktüberblick vor bzw. bei Vertragsabschluss. Während der Vertragslaufzeit verpflichtet der Betreuungsauftrag den Makler zur Früherkennung und Absicherung neu hinzukommender Risiken des Kunden. In den HAI BAU Bedingungen der R+V ist ein sogenanntes Aktualisierungsversprechen verankert. Automatisch und ohne Antrag erhält der Kunde mit dem Erscheinen eines neuen Bedingungswerkes den verbesserten Versicherungsschutz. Die R+V setzt dieses Aktualisierungsversprechen beim Parallelprodukt HAI für Hersteller in 2022 erstmals um und versieht den gesamten HAI-Herstellerbestand mit einem Upgrade auf das verbesserte Bedingungswerk.

procontra: Und wie sieht es im Haftpflichtschadensfall mit fachkundiger Unterstützung aus?

Krüger: Im Schadensfall besteht eine unverzügliche Meldepflicht an den Versicherer, damit er schnell handeln kann, um etwa eine Schadenausweitung zu vermieden oder notwendige Sicherungsmaßnahmen eingeleitet werden. Unser Vorteil sind die eigenen Bauingenieure und Spezialisten, die eine fachkundige Unterstützung im Schadensfall gewährleisten. Je erfolgreicher das Schadenmanagement, desto besser für den Kunden und den Verlauf seines Haftpflichtvertrages.

procontra: Um beispielsweise stationäre Risiken vor Ort zu bewerten oder auch für spezielle Haftungskonstellationen die passenden Lösungen zu erarbeiten – an wen können sich Makler für eine Unterstützung wenden?

Krüger: Unsere Maklerbetreuung vor Ort ist der von Maklern bevorzugte Bereich, um die Fragen rund um das Neu- und Bestandskundengeschäft persönlich zu besprechen. Eine gute Unterstützung bieten unsere Risikochecklisten, um den Versicherungsbedarf des Kunden exakt zu bestimmen. Für exponiertere Kunden stehen in der Region die Direktionsbevollmächtigten der Haftpflichtsparte zur Verfügung. Als Spartenbevollmächtigte mit Fachkompetenz entscheiden sie am Point of Sale über die Ausgestaltung der Betriebshaftpflichtdeckungen für Baubetriebe.

procontra: Wie sehen die weiteren Planungen für die Bauwirtschaft dieses Jahr aus? Gibt es für Versicherungsmakler noch besondere Highlights?

Krüger: Eine Roadshow, spezielle Fachtagungen sowie Messeteilnahmen nebst persönlichen Gesprächen mit unseren Partnern stehen weit oben auf der Agenda. Auf der Produktseite unserer Agenda befindet sich unsere Baukombi-15-Police zur Absicherung von Bauprojekten.

In Kürze werden wir das Kombiprodukt aus Haftpflicht und Bauleistung aufgrund der gestiegenen Baupreise auf Bauvorhaben aktualisieren. Dieses Produkt für alle am Bau Beteiligten sucht schon heute als standardisiertes Produkt am Haftpflichtmarkt seinesgleichen – und wir wollen es noch einmal verbessern. Es wird den Maklern ermöglichen, anhand weniger Signalfragen Bauvorhaben schlank, aber umfassend zu versichern.

Herzlichen Dank für das Gespräch, Herr Krüger. Wir sind gespannt auf die neuen Entwicklungen und wünschen viel Erfolg. Für alle, die noch mehr über R+V Haftpflicht All Inclusive für das Baugewerbe wissen möchten, empfehlen wir einen Blick auf das R+V Maklerportal zu werfen: makler.ruv.de/hai