Entgegen dem Trend: Immobilienpreise steigen kaum

Anne Mareile Walter Sachwerte

Für Bestandsimmobilien mussten Käufer zuletzt nicht noch tiefer in die Tasche greifen als ohnehin schon: Im April erhöhten sich nach einer aktuellen Erhebung die Verkaufspreise nur minimal. Vor allem bei den Ein- und Zweifamilienhäusern fiel die Wachstumskurve gering aus.

Preisindex Bild: Adobe Stock/Jürgen Fälchle

Vor allem bei Bestandsimmobilien kletterte die Preiskurve im April kaum nach oben. Bild: Adobe Stock/Jürgen Fälchle

Auch wenn unter Experten immer wieder von einer bald platzenden Immobilienblase die Rede ist: Nach dem aktuellen Hauspreisindex der Immobilienfinanzierungsplattform Europace hat sich der Anstieg der Immobilienpreise im April insgesamt abgeschwächt. Am geringsten kletterte die Wachstumskurve bei den bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern im vergangenen Monat in die Höhe: Im Vergleich zum März stiegen hier die Preise lediglich um 1,37 Prozent an.

Flache Preiskurve bei Bestandsimmobilien

Auch insgesamt registrierte die Finanzierungsplattform bei den Bestandshäusern nur eine minimale Preiserhöhung von 0,43 Prozent. Bei den Neubauten fiel die Preissteigerung hingegen höher aus als im Vormonat – innerhalb der drei Segmente Eigentumswohnungen, Bestands- und Neubauhäuser verteuerten sich für Letztere die Verkaufspreise am stärksten.   

„Auch bei den Zinsen ist die Richtung klar: es geht weiter bergauf und wir nähern uns den drei Prozent. Bei dieser Entwicklung wäre ein Seitwärtstrend bei den Immobilienpreisen wünschenswert”, erklärt dazu Co-CEO Europace-Vorstand Stefan Münter.  

Derweil müssen sich Immobilienkäufer in Deutschland allerdings auf höhere Kreditzinsen einstellen. Nachdem die US-Notenbank Fed Anfang Mai den Leitzins um 0,5 Prozentpunkte angehoben hatte, rechnen Experten nun mit einem weiteren Plus bei den Hypothekenzinsen in Deutschland. „Wir erwarten weitere Zinssteigerungen und halten im Jahresverlauf drei Prozent für zehnjährige Darlehen für realistisch“, sagte Interhyp-Vorständin Mirjam Mohr kürzlich dem „Handelsblatt“.

Auch wenn die Preiskurve bei den Bestandsimmobilien offenbar leicht abgeflacht ist, dürfte damit für etliche Deutsche der Traum von den eigenen vier Wänden in immer weitere Ferne rücken.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!