D&O-Versicherung: Der Markt wird immer schwieriger

Versicherungen Berater von Lilian Fiala

 

Unrentables Geschäft?

Die veränderten Anforderungen sorgen auf Seiten von Versicherungsnehmern sowie -gebern nicht unbedingt für gute Laune. Der Grund: Die Policen werden teurer und die Schadenssummen steigen. Laut GDV dürften in der D&O-Versicherung in Deutschland in den Jahren 2016 bis 2020 in der Tat versicherungstechnische Verluste zu verzeichnen gewesen sein.

„Zwar sind nach unserer Verbandsstatistik für das Jahr 2020 die Beiträge im Vergleich zum Vorjahr um gut neun Prozent auf 335 Millionen Euro gestiegen. Die Schadenquote nach Abwicklung betrug dennoch 110 Prozent“, erläutert die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin. Somit lagen die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle bereits deutlich über den verdienten Bruttobeiträgen. „Unter Berücksichtigung marktüblicher Kosten, die der Verband in diesem Segment nicht erhebt, stehen demnach erhebliche Verluste unterm Strich, die sich aus den immer größeren Haftungsrisiken für Managerinnen und Manager ergeben“, sagt Käfer-Rohrbach.

Die Versicherer selbst äußern sich zu dem Thema eher zurückhaltend. So heißt es von der Allianz auf Anfrage etwa, dass sich die grundsätzlichen Anforderungen für den Versicherungsschutz in den vergangenen Jahren zunächst einmal nicht verändert hätten. „Die Allianz führt bei Anfragen für eine solche Managerhaftpflichtversicherung von jeher eine individuelle Risikoprüfung durch, die die jeweils aktuellen wirtschaftlichen Gegebenheiten des Unternehmens einbezieht“, sagt Martin Beck, Leiter Vermögensschadenhaftpflicht und D&O bei der Allianz Versicherungs-AG.

Allerdings räumt er ein, dass sich die hohen Anforderungen an Entscheidungsträger, insbesondere im Rahmen von Corporate Governance und Compliance, durch neue rechtliche Rahmenbedingungen, Regularien und Vorschriften stetig weiterentwickeln. „Dadurch sind auch neue Haftungsrisiken zu erwarten“, sagt Beck.

Versicherer auf Nummer sicher

Während sich Experten hierzulande vor dem Blick in die Glaskugel scheuen, könnte ein Blick in die USA einen kleinen Vorgeschmack für künftige Entwicklungen im D&O-Geschäft geben. Dort haben sich Versicherer zuletzt in die Besetzung von Vorständen eingemischt: Der Versicherer AIG verlangt von seinem Kunden Boeing, Branchenexperten in den Vorstand zu holen.

Hintergrund sind die Flugzeugabstürze vor drei Jahren. Der Vorstand reagierte auf den ersten Absturz nicht, wohl aufgrund mangelnden technischen Sachverstandes, heißt es in der WirtschaftsWoche. Durch frühzeitiges Eingreifen durch den Vorstand hätte der zweite Absturz verhindert werden können – und damit der Tod zahlreicher Passagiere, deren Familien Boeing Entschädigungszahlungen von rund 89 Millionen Euro zusprechen möchte.

Neben AIG haben in den USA weitere Versicherer begonnen, einen genauen Blick auf die Lebensläufe der Vorstände zu werfen. In Deutschland ist das bislang noch nicht der Fall – in Anbetracht der wachsenden Herausforderungen und dem Konkurrenzdruck innerhalb der Branche jedoch vielleicht Zukunftsmusik. Im Idealfall bereiten Berater ihre Kunden schon heute auf solche möglichen Szenarien vor. 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!

Seite 1: Der Einfluss neuer Entwicklungen auf D&O-Policen
Seite 2: Entscheiden Versicherer bald über die Besetzung von Vorständen?