Wohngebäudeversicherung: Domcura verteidigt Spitzenplatz im Makler-Rating

Martin Thaler Berater Versicherungen Top News

Die Wohngebäudeversicherung ist von existenzieller Bedeutung, der Markt stark in Bewegung. Die Maklergenossenschaft Vema hat erneut ihre Mitglieder befragt, auf welche Anbieter sie im Neugeschäft setzen.

Wohngebäudeversicherung Bild: Pixabay/Alexas_Fotos

Die Vema hat ihre Mitglieder nach ihren Favoriten in der Wohngebäudeversicherung befragt. Bild: Pixabay/Alexas_Fotos

Wer ein Haus sein Eigen nennen möchte, muss dafür immer tiefer in die Tasche greifen. Wer so viel Geld investiert, ist gut beraten, sein neues Eigenheim auch entsprechend mit einer Wohngebäudeversicherung abzusichern.  

Die Absicherung von Haus und Hof rückte nicht zuletzt durch die Tatsache in den Fokus, dass sich das Wetter zuletzt immer häufiger von seiner extremeren Seite zeigte. Insgesamt 12,5 Milliarden Euro mussten die deutschen Versicherer 2021 für zerstörte Autos, Hausrat, vor allem aber Häuser zahlen – Rekord. Insbesondere seit der verheerenden Flutkatastrophe des vergangenen Sommers ist das Risikobewusstsein vieler Hausbesitzer deutlich ausgeprägter, was sich unter anderem in einer stark gestiegenen Nachfrage nach Elementarversicherungen niederschlägt.  

Markt in Bewegung

Auch wenn der Gesamtbestand an Wohngebäudeversicherungen seit Jahren praktisch unverändert ist, herrscht auf dem Markt reichlich Bewegung – während 32 Anbieter im Jahr 2020 laut aktuellem Branchenmonitor von V.E.R.S. Leipzig teils deutliche Bestandszuwächse verzeichneten, gingen bei 18 Unternehmen die Vertragszahlen nach unten.  

Auch für Makler bleibt die Beratung zu Wohngebäudeversicherungen herausfordernd – nicht zuletzt durch das sogenannte Fugenurteil des Bundesgerichtshofes (IV ZR 236/20) aus dem vergangenen Jahr entstand neuer Beratungsbedarf. Während einige Versicherer ihre Bedingungswerke künftig bewusst eng auslegen werden, schließen andere Fugenschäden in ihren Versicherungsschutz bewusst ein.  

Welchen Stellenwert die Fugen-Frage bei der Auswahl des passenden Wohngebäudeversicherers hat, wurde von der Maklergenossenschaft Vema in ihrer jüngsten Qualitätsumfrage zwar nicht abgefragt, wohl aber die wichtigsten Unternehmen im Neugeschäft.  

Domcura verteidigt Spitzenplatz

Von den knapp 2.000 befragten Maklern wurde als wichtigster Versicherer im Neugeschäft wie bereits bei der letzten Umfrage (September 2020) die Domcura genannt, auf die mit insgesamt 319 Stimmen 16 Prozent aller Nennungen entfielen. Auch auf den folgenden Plätzen hat sich im Vergleich zum letzten Mal nichts geändert: Es folgen die Basler (245 Nennungen), die Axa (238) sowie die AIG (152).

Wie in ihren Umfragen üblich, hat die Vema ihre Makler auch nach der qualitativen Einschätzung der Wohngebäudeversicherer befragt. Für die Bereiche Produktqualität, Antragsbearbeitung/ Policierung, Schadenbearbeitung sowie Erreichbarkeit konnten die Makler Schulnoten zwischen 1 und 6 vergeben, aus denen dann ein Mittelwert gebildet wurde.  

Hier weist die Basler mit 1,6 den besten Wert auf und verbesserte sich im Hinblick zum letzten Mal um einen Platz. Auf Platz zwei folgt die Hamburger Grundeigentümer-Versicherung (1,77), die bei den wichtigsten Versicherern fürs Neugeschäft nur auf dem neunten Rang zu finden ist. Die Concordia, bei der letzten Umfrage  im Qualitätsranking noch auf Platz neun zu finden, macht einen großen Sprung und kommt mit einem Mittelwert von 1,84 auf Platz drei.  

Neugeschäfts-Primus Domcura, die bei der letzten Umfrage auch im Qualitäts-Ranking ganz oben thronte, findet sich in der aktuellen Umfrage mit einem Wert von 2,05 nur noch noch auf dem achten Rang wieder. Auch die Axa, letztes Mal noch Dritter, büßte einige Plätze ein und landet mit einem Mittelwert von 2,16 nur noch auf dem zehnten Platz.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!