Übernahme: Aus Coya wird jetzt offiziell Luko

Hannah Petersohn Unternehmen Produkte & Personalien Berater Versicherungen

Die Aufsichtsbehörden haben die Übernahme des Berliner Digitalversicherers Coya durch das französische Start-up Luko genehmigt, die Gothaer bietet ein Portal für sämtliche Versicherungs- und Finanzprodukte an und Maxpool baut das Vertriebsteam aus.

Übernahme: Aus Coya wird jetzt offiziell Luko Bild: procontra

Der Berliner Digitalversicherer Coya geht nun offiziell in die Luko Insurance AG über. Mit dem Deal kann das französische Start-up Luko nun die Coya-Versichererlizenz nutzen, den Expansionsplänen des Unternehmens sind damit alle Türen geöffnet. Bild: procontra

Die bereits angekündigte Verschmelzung des Berliner Neo-Versicherers Coya mit dem französischen Versicherungs-Start-up Luko ist mit der offiziellen Genehmigung durch die deutschen Aufsichtsbehörden nun auch formal abgeschlossen. In Zukunft wird damit Coya unter dem Namen Luko Insurance AG firmieren. Luko wurde 2018 in Paris gegründet und vertreibt Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen; Kunden können darüber hinaus zusätzliche Services rund ums Thema Wohnen herum buchen – möglich ist auch die Buchung von Handwerkerservices oder die Überwachung von Strom- und Wasserverbrauch. Coya steuert im Rahmen der Fusion die Versichererlizenz bei, mit der es möglich ist, als eigener Risikoträger zu agieren. Durch den Deal steigt Luko also ins Deutschlandgeschäft ein und wird mithilfe der Lizenz auch in Frankreich und Spanien das Geschäft ausbauen können.

Der deutsche Digitalversicherer werde trotz der Fusion in Berlin ansässig bleibe. Die Belegschaft solle sogar um 50 Mitarbeiter ausgebaut werden, vor allem in den Bereichen Schaden- und Kundendienst sowie im Vertrieb. Zudem werden weitere Entwickler gesucht, die den Ausbau der Luko-Plattform in Deutschland vorantreiben sollen. Das Unternehmen kündigt bereits zwei neue Personalien im Bereich Finanzen an: Margaux Gregoir, die seit 2020 als Vice President den Bereich Finanzen der Luko-Gruppe in Paris führt, wird das Executive Leadership Team in Berlin verstärken und die Finanzen des zur Gruppe gehörenden Versicherungsunternehmens Luko Insurance AG verantworten. Zuvor war die 31-Jährige als Inspektorin bei der französischen Bank Société Générale tätig. Der 38-jährige Betriebswirt Alexander Reufels wird ebenfalls neuer Head of Finance der Luko Insurance AG. Reufels war zuletzt in Zurich Senior Controller bei Allianz Suisse.

Luko will ihre Versicherungsgesellschaft in Deutschland weiter ausbauen und in Europa wachsen, wie Max Bachem, CEO der Luko Insurance AG, erklärt. Durch den Zusammenschluss wächst die Kundenanzahl auf über 300.000, wodurch man zum wachstumsstärksten Digitalversicherer Europas werden, teilen beide Unternehmen mit. Laut Pressemitteilung entfallen davon auf die Franzosen rund 200.000 Kunden, Coya kommt demnach auf eine Kundenzahl von rund 100.000.

Zuletzt war bekannt geworden, dass Coya Schwierigkeiten hatte, neue Geldgeber für sich gewinnen zu können, Altinvestoren mussten mit fünf Millionen Dollar aushelfen, wie Finance Forward berichtete. Die Coya-Gesellschafter, darunter prominente Wagniskapitalgeber wie Valar Ventures, Headline, La Famiglia und die Beratung Roland Berger, erhalten Anteile an Luko.

Digitales Portal für sämtliche Versicherungs- und Finanzprodukte

Die Gothaer will ihren Kunden ein Portal anbieten, über das sie eine Übersicht über alle Versicherungen und Finanzprodukte erhalten. Dafür kooperiert der Versicherungskonzern mit der JDC Group-Tochter Jung, DMS & Cie., die in der Partnerschaft als Dienstleister auftritt. Der Vertrag zwischen den beiden Unternehmen ist erst einmal auf vier Jahre begrenzt.

Um das gesamte Versicherungsportfolio sichtbar zu machen, liefert Jung, DMS & Cie. die Plattform und die notwendigen Schnittstellen. Die JDC- Plattform deckt die komplette Wertschöpfungskette von der Vertragsadministration über das Provisionsclearing bis hin zum ServiceCenter ab. Auch Verträge von anderen Versicherungsunternehmen sollen mit Hilfe des JDC-eigenen Bestands- und Verwaltungssystems iCRM angezeigt werden.

Besagte Plattform ist für Kunden des hauseigenen Agenturvertriebes gedacht. JDC und die Gothaer erproben das System derzeit mit den ersten Gothaer Agenturen, im Anschluss sollen alle Partner des Exklusivvertriebs folgen. „Versicherungsagenturen können der ideale Ort für Kunden sein, wenn diese ein digitales Portal für sämtliche Versicherungs- und Finanzprodukte anbieten”, sagt Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender von Jung, DMS & Cie.

Maxpool baut Vertriebsteam aus

Maxpool hat den 27-jährigen Tim Jütersonke zum Vertriebskoordinator ernannt. Jütersonke verantwortet seit Februar den Ausbau des Geschäftsbereichs Servicevereinbarungen und kümmert sich um das hauseigene Produkt Sekretär. Jütersonke hat Medien- und Kommunikationsmanagement an der Hochschule Fresenius und Marketingmanagement mit den Schwerpunkten Beratung und Vertrieb an der IU Internationale Hochschule studiert.

Zuletzt war er als Vertriebskoordinator beim Alsterspree Verlag tätig. „Die Organisation und der Vertrieb von Marketinglösungen waren ein gutes Lernfeld. Jetzt unterstütze ich die Maklerschaft dabei, Servicevereinbarungen als zusätzliche Einnahmequelle in ihrem Arbeitsprozess zu etablieren“, so Jütersonke. „Mit zahlreichen innovativen Ideen und seiner umfassenden Branchenerfahrung sehen wir Tim Jütersonke als starke Ergänzung in unserer Mannschaft. Ein Zugewinn, von dem auch unsere Makler profitieren werden“, kommentiert Geschäftsführer und Vorstand Oliver Drewes den Neuzugang.

LVM: BU inklusive Dienstunfähigkeitsklausel

Die LVM-Lebensversicherung erweitert ihre Berufsunfähigkeitsabsicherung: Ab sofort enthalten Neuverträge der LVM-BU-RentePlus eine Dienstunfähigkeitsklausel. Diese gilt nicht nur für Beamte auf Lebenszeit, sondern auch für Beamte auf Widerruf und Probe. Die LVM-Lebensversicherung folgt dabei – wenn Versicherungsschutz gegeben ist – bei der Feststellung der Dienstunfähigkeit der Entscheidung des Dienstherrn. Aufgrund dieser Merkmale ist von einer vollständigen wie auch echten Dienstunfähigkeitsklausel die Rede.

Beamte sind für die LVM eine wichtige Zielgruppe: Beihilfeberechtigte machen inzwischen fast 45 Prozent unter den Vollversicherten der LVM-Krankenversicherung aus. „Diesen Kunden wie auch allen anderen Interessierten können wir nun unsere nochmals verbesserte LVM-BU-RentePlus mit Dienstunfähigkeitsklausel anbieten“, sagt Dr. Rainer Wilmink, der im LVM-Vorstand die Personensparten verantwortet.

Darüber hinaus sichere die LVM-Lebensversicherung insbesondere viele junge Kunden gegen Berufsunfähigkeit ab. „Die schlagen womöglich erst in einigen Jahren eine Beamtenlaufbahn ein, haben dann aber automatisch eine passende Absicherung“, so Wilmink. Der Schüleranteil am BU-Neugeschäft der LVM lag im vergangenen Jahr bei über einem Viertel; über zwei Drittel derjenigen, die sich für eine BU bei der LVM entschieden haben, waren noch unter 25 Jahre alt.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!