Maklerbüro: Welche Rolle das Extranet der Versicherer noch spielt

Detlef Pohl Berater Digital

Viele Makler fordern digitale Vertriebshilfen von den Versicherern ein. Doch beim elektronischen Datenaustausch gibt es noch erhebliche Mängel, zeigt eine neue Studie. Wie sich das am Beispiel des Extranets auswirkt.

Noch ist das Extranet der Versicherer unverzichtbar, doch künftig soll die technische Kommunikation über das MVP mit Hilfe der Bipro-Normen laufen, sagt dvb-Geschäftsführer Friedel Rohde. Bild: dvb

Noch ist das Extranet der Versicherer unverzichtbar, doch künftig soll die technische Kommunikation über das MVP mit Hilfe der Bipro-Normen laufen, sagt dvb-Geschäftsführer Friedel Rohde. Bild: dvb

Es gibt zahlreiche Hemmschuhe auf dem Weg zum digitalen Maklerbüro. Dies zeigt auf vielfältige Weise der Makler-Audit 2021 „IT-Prozesse im Maklerunternehmen: Vertrieb, Administration, Technik“ des Branchen-Informationsportals deutsche-versicherungsboerse.de (dvb). Befragt wurden Versicherer, Makler und Hersteller von Maklerverwaltungsprogrammen (MVP), deren Antworten naturgemäß unterschiedlich ausfielen.

Die Kriterien waren – wie jedes Jahr – von einem Studienbeirat aus IT-Experten, Maklern und dvb-Verantwortlichen neu bestimmt worden, um den geänderten Anforderungen der Makler an die Unterstützungsleistungen und deren Umsetzungsgrad gerecht zu werden. Der erste Teil der Bewertung basiert auf Angaben der Versicherer, der zweite Teil berücksichtigt Bewertungsergebnisse der Versicherer-Extranets aus der Umfrage unter mehr als 700 Maklern.

„Da die technische Anbindung an den Makler im Fokus steht, hat der Beirat entschieden, die Angaben der Versicherer mit 90 Prozent und die subjektiven Angaben der Makler zu den Versicherer-Portalen mit 10 Prozent in die Gesamtwertung einfließen zu lassen“, erklärt dvb-Geschäftsführer Friedel Rohde.

Extranets sind Auslaufmodell

Das Extranet ist aktuell noch nicht wegzudenken, da dort immer noch sehr viele Informationen zur Verfügung gestellt werden, heißt es in der Studie. Dennoch sei es das Ziel der technischen Entwicklung, die Kommunikation über das MVP mit Hilfe der Bipro-Normen durchzuführen. Daher werden die Maklerantworten „nur“ mit 10 Prozent bewertet, so Rohde.

Ergebnis: Die beste technische Unterstützung für Makler bieten der Volkswohl Bund und die Gothaer. Danach folgen in der Silber-Kategorie Barmenia, Alte Leipziger und Stuttgarter sowie in der Bronze-Kategorie Nürnberger, WWK, Allianz, Itzehoer und Rhion. Der Untersuchung hatten sich 24 Gesellschaften gestellt (2020: 28).

Bei der externen Navigation in die Portale der Versicherer stand im Blickpunkt der Studie, wohin der Deep Link genau führt. Ein solcher Link erfordert keine Anmeldeprozedur und der Prozess ist nahtlos in das MVP integriert. „Wenn der Makler innerhalb des Extranets jedoch weiter navigieren muss, ist das wieder eine Hürde, da jedes Extranet anders aufgebaut und strukturiert ist“, begründet Rohde. Vom Beirat wurde entschieden, dass die direkte Verlinkung zu Daten und Dokumenten gleich wichtig und die direkte Verlinkung zu Änderungsmöglichkeit von Daten eher zweitrangig ist.

Seite 1: Warum das ungeliebte Extranet der Versicherer noch nicht ausgedient hat   
Seite 2: Wie es um die digitale Kompetenz der Makler bestellt ist