Kranken-Zusatzpolicen: Warum viele wollen, aber nicht alle handeln

Stefan Terliesner Versicherungen

Markt wird komplexer

Ein Teil der Tarife werde immer hochwertiger. In der Folge weite sich die Preisspanne aus. Dazu ein Beispiel: Bei einer Berechnung für eine 30jährige Angestellte mit einer gewählten Leistung Zahnersatz von 70 Prozent und dem Ausschluss von Risikotarifen, liege der teuerste Tarif bei rund 30 Euro und der günstigste knapp unter 10 Euro pro Monat. Zudem haben die Versicherungsanalysten festgestellt, werden die Beiträge unterschiedlich veranschlagt. Es gebe Risikotarife, die ohne Alterungsrückstellungen aber mit Beitragssprüngen kalkuliert würden. Sie seien bei den Zahnzusatztarifen weit in der Überzahl. Und es gebe Tarife mit Alterungsrückstellungen, die durchgängig einen konstanten Beitrag veranschlagen.

Insgesamt wird der Markt für Zusatzversicherungen komplexer, was sich vor allem an der immer weiteren Spanne bei den Leistungen und den Preisen offenbart. Ein hoher Beitrag lässt Versicherungsnehmer beim Abschluss zögern. Genau an dieser Stelle können Makler ihre Stärke ausspielen und bleiben damit auch für Versicherer immens wichtig.

Makler als Treiber

„Die Bedeutung des Internets als Informations- und Abschlusskanal wächst. „Aber Kunden, die keine Beratung in die Entscheidung einbeziehen, schließen vergleichsweise seltener ab als Kunden, die sich auch persönlich beraten lassen“, heißt es in einer weiteren Untersuchung von Heute und Morgen, die im November 2021 veröffentlicht wurde. „Berater bleiben zentraler Abschlusstreiber und Abschlussweg in der Krankenzusatzsparte“, sagt Michaela Brocke, Geschäftsführerin bei Heute und Morgen. Der aktuell am häufigsten gewählte Abschlussweg sei – trotz Corona-Bedingungen – mit 44 Prozent weiterhin der Berater; wobei hier auch der Versicherungswechsel mitgezählt wurde und nicht nur der Neuabschluss.

Fazit: Vielen (potenziellen) Versicherungsnehmern fällt es schwer, die passende Krankenzusatzversicherung auszuwählen. Sie informieren sich im Netz, nutzen aber insbesondere bei leistungsstarken und damit teureren Tarifen gerne die Dienste eines Beraters. Dies ist der Hebel, um das offensichtlich bestehende Potenzial in diesem Markt zu heben.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!

Seite 1: Großes Potenzial wird noch nicht ausgenutzt
Seite 2: Der Markt wird immer komplexer