Frank Thelen: „Tesla ist das interessanteste Technologie-Unternehmen der Welt“

Stefan Terliesner Investmentfonds Investment-Talk Top News Meistgeklickt

procontra: Wie beurteilen Sie die Rahmenbedingungen für Technologie-Start-ups in Deutschland?

Thelen: Wir haben in Deutschland erstklassige Universitäten, Forschungseinrichtungen und das nötige Talent, um in der Technologieforschung eine führende Rolle einzunehmen. Dennoch sind die letzten großen Tech-Konzerne alle in den USA und China entstanden. Was uns fehlt, ist das nötige Mindset und vor allem das Kapital, um wirklich große Innovationen umzusetzen. Mit Lilium Aviation haben wir nach meiner persönlichen Einschätzung zum ersten Mal seit langem das Potenzial, in einem neuen Wachstumsmarkt eine führende Rolle einzunehmen. Als Seed-Investor kenne ich die Herausforderungen, dieses Vorhaben aus Deutschland heraus umzusetzen. Der Börsengang von Lilium im September hat aber auch gezeigt, dass es möglich ist.

procontra: Welche technologische Entwicklung fasziniert Sie aktuell am meisten?

Thelen: KI wird in den kommenden Jahren die tiefgreifendsten Veränderungen mit sich bringen und beinahe jeden Bereich unseres Alltags beeinflussen. Sie ist zentraler Bestandteil zahlreicher bevorstehender Durchbrüche von der Krebsforschung bis zum autonomen Fahren. Für uns Menschen ist exponentielle Entwicklung nur schwer zu begreifen, da wir von Natur aus linear denken. Deshalb kommt diese Technologie vielen bei dem Gedanken an Sprachassistenten wie Siri und Alexa auch noch sehr weit weg vor. Tatsächlich wird die Entwicklung aber immer schneller und mit jedem Datensatz, der dazu kommt, wird KI neue Anwendungsmöglichkeiten bekommen.

procontra: Sie waren jahrelang Juror in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“. Warum sind sie 2020 ausgestiegen?

Thelen: Meine Freigeist-Partner und ich haben gemeinsam beschlossen, uns wieder zu 100 Prozent auf unser Kernthema zu fokussieren: Technologie. Wir wollen europäische Gründer unterstützen, die das Potenzial haben, den nächsten Technologie-Weltmarktführer in einem relevanten Markt aufzubauen. DHDL ist ein großartiges Format, sehr erfolgreich und hat zu Recht viele Preise gewonnen. Aber Quantencomputer, Satelliten, Energiespeicher und komplexe Softwaresysteme passen nicht in die „Höhle der Löwen“.

procontra: Welchen Ratschlag haben Sie für junge Gründer?

Thelen: Nutzt den unfairen Vorteil eurer Zeit: Euch steht sämtliches Wissen dieser Welt zur Verfügung. Die Bedingungen waren noch nie besser, ein Unternehmen zu gründen. Der Zugang zu Wissen, zu unbegrenzter Rechenleistung und zu potenziellen Kunden weltweit sind eine enorme Starthilfe, die viele Generationen von Gründern vor euch nicht hatten. In den kommenden Jahren werden auf Basis von neuen Technologieplattformen unzählige neue Branchen und Märkte entstehen, in denen auch junge Unternehmen mit disruptiven und innovativen Ideen Fuß fassen können. Also legt los und hört nie auf, euch weiterzubilden und die technologischen Entwicklungen in eurem Markt zu verfolgen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!

Seite 1: Vom "Löwen" zum Fondsmanager
Seite 2: Die Rahmenbedingungen für Gründer in Deutschland