Weitere Lebensversicherer geben Überschussbeteiligung bekannt

Martin Thaler Berater LV-Check Versicherungen

Nachdem zuletzt mehrere Lebensversicherer sinkende Überschussbeteiligungen für das kommende Jahr bekannt gegeben haben, verweisen sowohl der Volkswohl Bund als auch die Inter auf Stabilität.

Stabilität Bild: Pixabay/VisionPics

Stabile Überschüsse für das kommende Jahr deklarieren der Volkswohl Bund und die Inter. Bild: Pixabay/VisionPics

Nach und nach trudeln die Überschussdeklarationen der Lebensversicherer für das kommende Jahr ein. Nachdem mit der Ergo und der R+V (inklusive Condor) zuletzt zwei Versicherer sinkende Überschüsse bekannt gegeben haben, vermelden nun zwei Lebensversicherer Stabilität. Sowohl die Inter als auch der Volkswohl Bund werden ihre Überschussbeteiligungen auch 2022 stabil halten.  

Bei der Inter liegt die laufende Verzinsung im kommenden Jahr weiterhin bei 2 Prozent, bei Einmalanlagen bei 1,75 Prozent, nachdem sie hier 2021 bei 1,5 Prozent lag. Hinzu kommen Schlussüberschussanteile, so dass die Gesamtverzinsung durchschnittlich bei 2,52 Prozent liege, teilen die Mannheimer mit. Zuletzt hatte der Versicherer für 2020 die laufenden Verzinsung gesenkt, damals von 2,5 auf zwei Prozent.  

Unverändert bleibt auch die laufende Verzinsung beim Dortmunder Volkswohl Bund. Wie bereits 2021 beträgt sie auch im kommenden Jahr 2,25 Prozent – dies bestätigte ein Unternehmenssprecherin auf procontra-Nachfrage. Auch der Volkswohl Bund hatte letztmals für 2020 seine Überschussbeteiligung abgesenkt, damals von 2,4 Prozent auf nun 2,25 Prozent.