Swiss Life: Erneut stabile Überschussbeteiligung

Florian Burghardt LV-Check Versicherungen

Als nächster Lebensversicherer informierte jetzt die Swiss Life Deutschland ihre Kunden über die Verzinsung für das nächste Jahr. Trotz Niedrigzins und Coronakrise vermitteln die Anbieter bislang überwiegend Stabilität.

Die Swiss Life Deutschland hält die Überschussbeteiligung für ihre Kunden in der Lebensversicherung auch im Jahr 2022 stabil. Bild: Swiss Life

Die Swiss Life Deutschland hält die Überschussbeteiligung für ihre Kunden in der Lebensversicherung auch im Jahr 2022 stabil. Bild: Swiss Life

Das siebte Jahr in Folge bleibt die Überschussbeteiligung bei der Swiss Life AG, Niederlassung für Deutschland, konstant. Die laufende Verzinsung wird also auch für das Jahr 2022 bei 2,25 Prozent liegen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Unverändert wird demnach auch die Gesamtverzinsung ausfallen. Inklusive der Schlussüberschussbeteiligung und der Beteiligung an den Bewertungsreserven wird diese 2,55 Prozent betragen.

Trotz historisch niedriger Zinsen und den Auswirkungen der Coronakrise auf den Kapitalmarkt habe sich die Swiss Life als souverän und krisenresilient erwiesen, betonte das Unternehmen heute in einer Presseinformation. Die Verzinsung für die Kunden in diesen schwierigen Zeiten über Jahre konstant zu halten, sei dem breit gestreuten Kapitalanlageportfolio zu verdanken. Auch für die laufenden Altersrenten würde die Überschussbeteiligung stabil bleiben.

Insgesamt steht die Anzeige bei den nun nach und nach bekanntgegebenen Zins-Updates der Lebensversicherer auf Stabilität. Mit der Alte Leipziger hat bislang nur ein Unternehmen eine geringere Überschussbeteiligung für 2022 offenbart.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!