Investmenttrends 2021: Auf diese Aktien setzten die Deutschen

Anne Mareile Walter Investmentfonds

Biontech, Amazon, Tesla – neben dem Gesundheitssektor konnte im zweiten Pandemiejahr bei den Privatanlegern auch der E-Mobilitätsmarkt ordentlich punkten. Die Bundesbürger investierten neben Einzelaktien vor allem in ETF-Sparpläne.

Consorsbank Bild: Adobe Stock/Udo Kroener

Die Pandemie hat die Nachfrage nach Aktien ordentlich angekurbelt. 2021 setzten viele Deutsche auf die Pharma- und E-Mobilitätsbranche. Bild: Adobe Stock/Udo Kroener

Die Corona-Pandemie hat viele Deutsche zu Sparfüchsen gemacht: Nach aktuellen Zahlen des Bundesverbandes deutscher Banken stieg 2020 das Sparvermögen der Deutschen im Vergleich zu 2019 um 44 Prozent an – auf 387 Milliarden Euro. Dabei setzen immer mehr Bundesbürger auf Aktien. Die Consorsbank wertete nun für ihren Jahresrückblick die Daten von rund 1,4 Millionen Wertpapierdepots von privaten Anlegern aus und verzeichnete für 2021 einen neuen Trade-Rekord: So hätten von Januar bis November elf Prozent mehr Kunden mindestens einen Aktien-Kauf oder -Verkauf getätigt als im Jahr zuvor.

26. November war der handelsreichste Tag

Allerdings: Das Handelsvolumen ging leicht zurück. Es lag mit durchschnittlich 4.993 Euro leicht unter dem Vorjahresvolumen von 5.357 Euro. Auch die durchschnittliche Tradezahl fiel mit 34,3 pro Kopf 2021 etwas geringer aus als im ersten Coronajahr 2020. Aus dem Rahmen fiel der 26. November – dieses Datum machte die Consorsbank als handelsreichsten Tag des Jahres aus: Die Zahl der Käufe und Verkäufe habe an diesem Tag um 340 Prozent über dem Tag mit dem geringsten Handelsvolumen des Jahres gelegen, dem 31. Mai.

Besonders gerne investierten die Bankkunden in den Medizin- und Gesundheitssektor. Die Aktie des Biotechnologieunternehmens Biontech war die am stärksten gehandelte Aktie des Jahres. Auf Platz drei der Top-10-Liste bei den Aktien nach Handelsvolumen befand sich das Pharma-Unternehmen Curevac, das im Oktober seinen Corona-Impfstoff wieder aus dem Zulassungsverfahren zurückgezogen hatte. Infolgedessen verlor die Aktie rund die Hälfte an Wert, verglichen mit dem Jahresbeginn. Auch die E-Autobranche rangierte 2021 in der Anlegergunst ganz weit oben. Die Aktie des Autoherstellers Tesla war die am zweithäufigsten gehandelte.

Top 10 Aktien nach Handelsvolumen

RangUnternehmen
1Biontech
2Tesla
3Curevac
4Plug Power
5Volkswagen
6Allianz
7Nel Asa
8Amazon.com
9Varta
10SAP

Zudem stellte die Consorsbank eine Top 10 der Aktien mit dem höchsten Bestandsvolumen auf. Auch in dieser Rangliste spielte Biontech eine Rolle und kam auf Platz neun. Das höchste Bestandsvolumen verzeichnete indes die Aktie von Smartphone-Erfinder Apple, gefolgt von Krisengewinner Amazon.

Dass viele Deutsche in der Pandemie den Sparstrumpf füllen, untermauern die Zahlen der Consorsbank-Analyse: So stieg im Vergleich zum Jahresende 2020 das durchschnittliche Depotvolumen der Bankkunden in diesem Jahr um rund 8.800 Euro auf 55.129 Euro an. Den Zuwachs führt die Bank auf einen erheblichen Wertzuwachs der gehaltenen Papiere zurück und nicht nur auf verstärkte Investitionen. Zudem habe auf Verrechnungskonten, Tagesgeldkonten und Girokonten zum Jahresende mehr Geld gelegen als Ende Dezember

Privatanleger setzten auf ETF-Sparpläne

Dabei galt das Augenmerk der Privatanleger in diesem Jahr vor allem den ETF-Sparplänen. Besonders gefragt waren nachhaltigen ETFs: Bei Einmalanlagen wuchs das durchschnittliche Volumen von Januar bis November im Vergleich zum Vorjahr um rund 180 Prozent. Bei Sparplänen auf nachhaltige ETFs kletterte es sogar auf 250 Prozent. 2020 hatten hingegen Aktiensparpläne die höchste Zahl an Neuabschlüssen verbucht.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!