Gothaer startet Nachhaltigkeits-Initiative für Gewerbekunden

Anne Mareile Walter Berater Versicherungen

2021 wuchs der Versicherer überdurchschnittlich. Künftig will sich der Konzern stärker von seiner grünen Seite präsentieren: Eine Nachhaltigkeits-Initiative der Gothaer soll den Mittelstand bei der Energiewende unterstützen.

Gothaer Bild: Adobe Stock/ABCDstock

Mit einer Nachhaltigkeits-Initiative will die Gothaer künftig Unternehmen bei der Energiewende unterstützen. Bild: Adobe Stock/ABCDstock

Die Corona-Pandemie und die Flutkatastrophe haben Spuren hinterlassen – doch alles in allem hatte die Gothaer auf ihrer virtuellen Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2021 Positives zu vermelden: Mit einer Beitragssteigerung um 2,4 Prozent auf 4,64 Millionen Euro wuchs der Konzern über Markt. Zum Wachstum hätten laut Konzernvorstand Oliver Schoeller alle Sparten beigetragen. Da der Konzern traditionellerweise stark im Segment des verarbeitenden Gewerbes und der Bauindustrie involviert sei, habe die Pandemie die Geschäftszahlen nicht maßgeblich beeinflusst. Die Herausforderungen des distanzierten Kundenkontakts habe der Vertrieb zudem gut gemeistert. Das Sturmtief „Bernd“ als zweites großes Ereignis des Jahres hinterließ eine Schadenbilanz von 530 Millionen Euro. „Das ist einer der größten Schäden in der 200-jährigen Geschichte der Gothaer“, sagte Schoeller. Da man jedoch mit „exzellenten Rückversicherern“ zusammenarbeite, sei dieses Ergebnis zu verkraften.

Rentenprodukt ist Wachstumstreiber in der Leben-Sparte

Über Marktniveau lag das Beitragswachstum bei der Gothaer Allgemeinen: Die gebuchten Bruttobeiträge überstiegen die Vorjahresbeiträge um 3,3 Prozent. Stärkster Wachstumstreiber war dabei das Geschäft mit den Unternehmerkunden, das um sechs Prozent zulegte. Bei der Gothaer Lebensversicherung AG lag der Zuwachs bei 0,7 Prozent und die Einnahmen in der Gothaer Kranken-Sparte stiegen um 2,2 Prozent.

Die Leben-Sparte bekam vor allem durch den Vertrieb des neuen Renten-Produkts Garantie Rente Index Aufwind: Bereits innerhalb weniger Monate lagen die Beiträge um 90 Prozent über denen des Vorgängerprodukts Garantie Rente Performance. In dem neuen Produkt sind unter anderem zwei nachhaltige Indizes berücksichtigt, insgesamt würden sich laut dem Vorstandsvorsitzenden Michael Kurtenbach drei Viertel aller Kunden für nachhaltige Indizes entscheiden. Das Leben-Neugeschäft steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent.

Bei der Gothaer Krankenversicherung lagen die gebuchten Bruttobeiträge mit 909 Millionen Euro um 2,2 Prozent über dem Niveau von 2020. „Die Gothaer Krankenversicherung ist sehr solide aufgestellt und wächst strategiekonform erneut besonders stark in der Zusatzversicherung und der betrieblichen Krankenversicherung“, erklärte Konzernvorständin Sylvia Eichelberg. 2022 werde zudem die Beitragsanpassung mit 1,97 Prozent gering ausfallen. Zum Vergleich: 2021 hatte sie bei 3,18 Prozent gelegen. Zu einem deutlichen Wachstum innerhalb der betrieblichen Krankenversicherung habe die gute Positionierung im Unternehmerkundenschäft geführt – dieses stieg in der bKV um 86 Prozent an.

Dabei wolle sich die Gothaer vor allem auch als Gesundheitsdienstleister aufstellen, betonte Eichelberg weiter. Unter dem Motto „Corona-Lotse“ richtete der Versicherer beispielsweise eine Hotline ein, die Kunden aus der bKV Unterstützung bei Post- oder Long-Covid-Syndromen gibt. Mit dem „Symptomchecker“ etablierte der Konzern einen Service zur Recherche von Krankheitsbildern.

Geringere Prämien für nachhaltige Unternehmen

Zudem will der Konzern einen Beitrag zur Energiewende im Mittelstand leisten und hat dafür die Initiative „500-50-5“ ins Leben gerufen. Nach dem deutschen Klimaschutzgesetz sollen bis 2030 die bundesweiten Treibhausgas-Emissionen um mindestens 65 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 gesenkt werden. „Damit stehen Gesellschaft und Mittelstand vor einer Mammutaufgabe“, erklärte Konzernchef Oliver Schoeller. Doch darin liege auch eine Chance: Über den Klimaschutz könne die „Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Unternehmens gestärkt werden“.

Mit ihrer Nachhaltigkeits-Initiative will die Gothaer 500 Unternehmerkunden suchen, die sich dazu verpflichten, in den nächsten fünf Jahren 50 Prozent weniger CO2 auszustoßen. „Wir sind der festen Überzeugung, dass nachhaltige Unternehmen auch geringere Risiken haben, daher reduzieren wir für alle teilnehmenden Mittelstandskund*innen die Versicherungsprämie um zehn Prozent und überprüfen gemeinsam mit ihnen regelmäßig den Umsetzungsfortschritt“, erklärte Vorstandsvorsitzender Thomas Bischof. In einem ersten Schritt bietet der Versicherer den Kooperationspartnern eine kostenlose Analyse ihres CO2-Fußabdrucks an. Anschließend sollen gemeinsam Maßnahmen zur Reduktion des CO2-Ausstoßes entwickelt und Fördermöglichkeiten aufgezeigt werden. Ein Netzwerk aus Klimaexperten, darunter Anbieter von Infrastruktur für E-Mobilität und Solaranbieter, steht beratend zur Seite.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!