Fonds-Vermögen der Deutschen dient großteils der Altersvorsorge

Martin Thaler Versicherungen Investmentfonds

Rund 4 Billionen Euro verwalten die deutschen Asset Manager – knapp jeder zweite Euro entfällt dabei auf die Altersvorsorge. Eine neue Auswertung zeigt zudem, dass die Deutschen offenbar immer mehr privat vorsorgen.

Onkel Dagobert Bild: picture alliance/Sascha Steinach

1.800 Milliarden Euro an Altersvorsorgevermögen verwalten die deutschen Asset Manager laut BVI. Bild: picture alliance/Sascha Steinach

Die Deutschen investieren offenbar zunehmend in ihre Altersvorsorge: Das legen zumindest Zahlen des Fondsverbands BVI nahe, die dieser an diesem Dienstag vorgelegt hat. So betreuten Deutschlands Asset Manager zur Jahresmitte über 4 Billionen Euro, von denen insgesamt 1,8 Billionen Altersvorsorgezwecken dienen – dies entspricht einem Anteil von 44 Prozent des gesamten Fondsvermögens.  

Vier Jahre zuvor, zur Jahresmitte 2017, lag dieser Anteil noch bei 40 Prozent. Auch das Altersvorsorge-Vermögen stieg seitdem um rund 600 Milliarden Euro.  

Somit ist laut BVI die Fondsbranche der größte Verwalter von Altersvorsorgekapital in Deutschland: „Die Bürger sorgen für ihre Rente bislang zwar oft über Versicherungen oder eine Betriebsrente vor, aber verwaltet wird letztlich ein großer Teil dieses Sozialkapitals in Fonds“, sagte BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter.  

So verteilen sich die 1,8 Billionen Euro

Den größten Anteil am verwalteten Vermögen der Fondsgesellschaften nehmen kapitalbildende Lebensversicherungen ein, auf die insgesamt 610 Milliarden Euro entfallen. Für die betriebliche Altersversorgung verwalten die Fondsgesellschaften insgesamt 520 Milliarden Euro, vor allem für Direktzusagen (270 Milliarden Euro) und Pensionskassen (190). Auf berufsständische Versorgungswerke, beispielsweise von Ärzten, Apothekern oder Rechtsanwälten, entfallen weitere 400 Milliarden Euro.  

Hinzu kommen konventionelle und staatlich geförderte Fondssparpläne, beispielsweise per Riester oder über Vermögenswirksame Leistungen, mit 130 Milliarden Euro. Für die Zusatzversorgung der Beschäftigten bei Bund, Ländern und Gemeinden sowie den Kirchen verwalten die Fondsgesellschaften 110 Milliarden Euro.  

Angesichts dieser Zahlen sei die Fondsbranche der „Motor der Altersvorsorge“, teilt der BVI mit. Die Pläne der neuen Bundesregierung, die sich für renditestärkere Produkte in der betrieblichen wie privaten Altersvorsorge einsetzen wollen, begrüße man entsprechend.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!