PKV-Rating kürt die besten Vollversicherungen in drei Preisklassen

Florian Burghardt Berater Versicherungen Top News Meistgeklickt

Das DFSI hat nach eigenen Angaben „Die besten PKV-Vollkostentarife 2021 für jedes Portemonnaie“ ermittelt. In den Bereichen Grund-, Standard- und Premiumschutz landeten jeweils andere Krankenversicherer an der Spitze.

Wenn man sich in der PKV keinen Premium-Vollversicherungstarif leisten kann, muss man wohl Abstriche bei den Leistungen machen, oder? Bild: Adobe Stock/thanksforbuying

Wenn man sich in der PKV keinen Premium-Vollversicherungstarif leisten kann, muss man wohl Abstriche bei den Leistungen machen, oder? Bild: Adobe Stock/thanksforbuying

Während die Nachfrage nach privaten Krankenzusatzversicherungen auf hohem Niveau anhält, gestaltet sich das Geschäft mit privaten Vollversicherungen seit mittlerweile zehn Jahren zäh. Der Gesamtbestand an Verträgen in diesem Segment sinkt und speziell in der Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Vollversicherungen einen weiteren Dämpfer erlitten.

Wer sich dennoch für den Abschluss einer solchen Police interessiert, schaut neben den Leistungen unweigerlich auch auf den Preis. Schließlich kostet eine private Krankenvollversicherung mehrere hundert Euro im Monat. Zudem sind die reinen Beitragsunterschiede enorm, wenn man alle Volltarife in einen Topf wirft. Doch die dahinterstehenden Leistungsunterschiede sind noch viel komplexer. Auch die Finanzstärke des Anbieters spielt eine Rolle. Erst zusammen bilden sie den monatlichen Beitrag und dessen Stabilitätsgrad.

Um die Qualität von Tarifen sowie ihren Preis besser einordnen zu können, hat das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) „Die besten PKV-Vollkostentarife 2021 für jedes Portemonnaie“ ermittelt. Dafür wurden die getesteten Tarife anhand von Leistungsmindestvorgaben in die drei Tarifgruppen Grundschutz, Standardschutz (jeweils 15 teilnehmende Krankenversicherer) und Premiumschutz (16 teilnehmende Krankenversicherer) eingeteilt. Deren Leistungsmindestvorgaben unterscheiden sich wie folgt:

Grundschutz:
Selbstbehalt 100-500 Euro, Mehrbettzimmer, mindestens 80 Prozent Zahnbehandlung und mindestens 60 Prozent Zahnersatz, Leistung über Regelhöchstsätze GOÄ (amb.)

Standardschutz:
Selbstbehalt 100-500 Euro, mindestens Privat 2-Bettzimmer, mindestens 90 Prozent Zahnbehandlung und mindestens 75 Prozent Zahnersatz, Leistung über Regelhöchstsätze GOÄ (amb.), inklusive Heilpraktikerleistungen, offener Hilfsmittelkatalog, 100 Prozent bei Direktkonsultation Facharzt

Premiumschutz:
Selbstbehalt 0-350 Euro, mindestens Privat 1-Bettzimmer, mindestens 90 Prozent Zahnbehandlung und mindestens 80 Prozent Zahnersatz, Leistung über Höchstsätze GOÄ (amb./stat./Zahn), inklusive Heilpraktikerleistungen, offener Hilfsmittelkatalog, 100 Prozent bei Direktkonsultation Facharzt

Seite 1: „PKV-Vollkostentarife für jedes Portemonnaie“
Seite 2: Das sind die Testsieger in Grund-, Standard- und Premiumschutz