Mittelstand zufrieden mit Vergütungsinstrument bAV

Detlef Pohl Berater Zielgruppenansprache Top News

Die Zufriedenheit mittelständischer Betriebe mit der Bindungskraft der Betriebsrente als Vergütungsinstrument ist hoch. Details offenbart eine neue Studie der Generali Deutschland und der FAZ Business Media.

Die Generali arbeitet an standardisierten Schnittstellen (Bipro-Normen), baut aber kein eigenes Portal“, berichtet Nadine Beeckmann, Head of Broker bAV der Generali Deutschland. Bild: Generali

Die Generali arbeitet an standardisierten Schnittstellen (Bipro-Normen), baut aber kein eigenes Portal“, sagt Nadine Beeckmann, Head of Broker bAV der Generali Deutschland. Bild: Generali

Durch die Pandemie kam es in jedem zehnten Betrieb zu schweren Schäden für die bAV, vor allem durch den Niedrigzins, während die meisten Unternehmen wachsenden Bedarf an digitalen Lösungen rund um die bAV anmelden. Gemischt finanzierte Modelle sind weiter im Trend. Die Versicherer behaupten den 1. Platz als bAV-Partner des Mittelstands, während Pensionskassen Marktanteile einbüßen.

Das sind wichtige Ergebnisse der Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2021“ von Generali Deutschland und FAZ Business Media. Basis der Erhebung war eine Forsa-Befragung unter 200 Personalverantwortlichen mit der Zuständigkeit für die bAV aus deutschen mittelständischen Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitern.

Digitale Transformation der bAV

In der Corona-Krise haben viele Betriebe die digitale Transformation rasch vorangetrieben. Gut drei Viertel der bAV-Experten nennen mindestens einen digitalen Prozess, den der eigene Betrieb inzwischen nutzt oder benötigt. Lediglich 14 Prozent der Betriebe geben an, keine der vorgegebenen digitalen Lösungen zu brauchen.

„Die Generali arbeitet an standardisierten Schnittstellen (Bipro-Normen), baut aber kein eigenes Portal“, berichtet Nadine Beeckmann, Head of Broker bAV der Generali Deutschland. „Das können andere besser“, sagte Beeckmann kürzlich auf der 22. bAV-Handelsblatt-Jahrestagung. Stattdessen würden externe Lösungen mit eigenen Webservices bestückt, informiert Beeckmann, die zugleich Vorstand Generali Pensionsfonds sowie Generali Pensionskasse ist. Laut Studie legen zwei Drittel der Firmen Wert auf digitale Schnittstellen für die bAV-Administration.

Versicherer und Makler sind gefragte Partner

Die Versicherer sind weiterhin mit Abstand wichtigster Kooperationspartner des Mittelstandes in der bAV. Laut Studie geben das 80 Prozent der bAV-Verantwortlichen an – ein Minus von drei Prozentpunkten gegenüber 2019. An zweiter Stelle liegen Versicherungsmakler mit deutlich verbesserten 43 Prozent (2019: 37 Prozent). Dahinter folgen Pensionskassen, die mit 36 Prozent den schlechtesten Wert seit dem Start dieser Studienreihe 2012 aufweisen (2019: 41 Prozent). Branchen- beziehungsweise tarifvertragliche Versorgungswerke kommen auf 18 Prozent (2019: 19 Prozent) und sind vor allem bei größeren Betrieben zu finden.

Seite 1: Was eine neue Studie zur bAV im Mittelstand offenbart
Seite 2: Warum bAV-Finanzierung über Verbreitung und Mitarbeiterbindung entscheidet